MAK

Full text: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 6 und 7)

Jahre 1880 die Geschäfte des Klosters. Das Stift befand sich in einem trost- 
losen Zustande; es wargeistig und materiell tief herabgekommen, so daß ihm 
selbst alle gutgemeinten Anstrengungen des neuen Administrators nicht mehr 
auf die Beine helfen konnten. 
Über Anregung des Fürsterzbischofs von Prag, Kardinal Schwarzen- 
berg, übernahm nach eingeholter Zustimmung des Patronatsherrn, Seiner 
Majestät des Kaisers Franz Joseph I., am 2. Februar 1880 die Benediktiner- 
kongregation von Beuron das Kloster Emaus mit den dazu gehörigen 
Gütern Sukdol und Tiebesic. Der Erzabt von Beuron, Dr. Maurus Wolter," 
der mit seinem Konvent Beuron in Hohenzollern-Sigmaringen im Jahre 1875 
hatte verlassen müssen und im Servitenkloster zu Volders im Inntal Unter- 
kunft gefunden hatte, nahm die Restaurierung des arg vernachlässigten 
Stiftes Emaus energisch in die Hand, brachte innerhalb eines Zeitraumes 
von sechs Jahren alles wieder in Ordnung und gab der Kirche mit Hilfe 
seiner künstlerisch tätigen und geschulten Ordensleute eine prachtvolle 
Ausstattung, die sie früher nie besessen hatte." 
Im Jahre 1883 wurde von Emaus das alte Domstift Seckau in Steier- 
mark neu besiedelt. (Siehe „Seckau" im XV. Jahrgang, 1912, Seite 446, 
dieser Zeitschrift.) 
Der bisherige Prior von Emaus, Dr. Benedikt II. Sauter (1885-1908), 
wurde am 26. April 1885 zum Abte von Emaus ernannt. Als Beuroner Abt 
war er der erste, in der Reihe der Äbte von Emaus seit 1348 der sechsund- 
zwanzigste. Erzabt Maurus kehrte, nachdem die Erzabtei Beuron im 
Jahre 1887 wieder eröffnet werden konnte, dorthin zurück. 
Das Wappenbild von Emaus, der zersägte Berg, Monte serratof" eine 
Anspielung auf die Formation des Gebirges in der Nähe von Barcelona in 
Spanien, wird seit dem Jahre 1635 benutzt, und zwar von dem ehemaligen 
Stifte in Wien, wie auch später von jenem in Prag. Im Wappenalbum der 
niederösterreichischen Landesverordneten (siehe: Die Wappen der Ordens- 
stifte in Niederösterreich, XIII. Jahrgang, 1910, Seite 347) erscheint als 
Wappen der Abtei der Schwarzspanier (unter Abt Amandus, 1781) in Blau 
ein naturfarbiger Felsen, in dessen oberste Spitze eine goldene Säge mit 
silbernem Sägeblatt gesteckt ist. (Abb. 15). Das Stift Emaus führt den Schild 
meist mit goldener Feldtinktur, wie solche die Abbildung 14 zeigt. 
Weil das Stift Emaus von einem König von Böhmen gegründet worden 
war, führt das Wappen am Oberrande des Schildes eine königliche Krone. 
Als Farben des Stiftes stehen Blau und Rot im Gebrauch. 
Der Gründer der Beuroner Kongregation, Erzabt Dr. Maurus Wolter, 
führte als persönliches Wappen ein schwarzes M im silbernen Schilde nebst 
3 Erzabt Dr. Maurus (Rudolf) Wolter, geboren 41.Juni 18:5 zu Bonn am Rhein, gestorben B. Juli 1890. 
i" Siehe die detaillierten Abhandlungen über den künstlerischen Schmuck der Kirche im Stifte Emaus in 
„Emaus; kurzgefaßte Geschichte und Beschreibung der Kirche und des Klosters Unserer Lieben Frau von 
Montserrat zu Emaus in Prag" von Pater Lennder Helmling, Prag, 1903. 
"'" SEIN" z Sägen, SEHR!!! I gezähnt. Montserrat z zersägter Berg, ein zerklilftetes Felsengebirge, das 
seinen Namen von den vielen, den Zacken einer Säge (Serra) ähnlichen Spitzen erhalten hatte.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.