MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 6 und 7)

der die Zuriickgabe des Stiftes Ossegg an den Zisterzienserorden anbefahl. Der 
Erzbischof erhielt als Entschädigung mehrere Güter, sowie eine Summe von 
34.000 Talern, von denen Ossegg allein den größten Teil zu begleichen hatte. 
Am 17. Mai 1626 erfolgte endlich die Übergabe von Ossegg an den Orden. 
Abt Urat trachtete nun vor allem das Süft mit Brüdern zu besetzen, 
nachdem von den früheren Mitgliedern des Konvents keines mehr unter 
den Lebenden weilte. Dies gelang ihm sehr bald. Auch bei der Wieder- 
erlangung ehemaliger Besitzungen von Ossegg hatte er eine glückliche Hand, 
aber die Freude über das Gelingen der Restauration und das Wiederaufblühen 
des Stiftes sollten nicht ungetrübt bleiben. Während des Dreißigjährigen 
Krieges fielen die sächsischen Truppen in Böhmen ein und plünderten im 
Jahre 1632 das Kloster gründlich, doch war die Beute kaum der Mühe wert. 
Auch die Schweden statteten Ossegg ein paar Jahre darauf einen 
Besuch ab, bei dem das Kloster zum größten Teil in Flammen aufging. Erst 
im Jahre 1650, also nach siebzig Jahren, erhielt das Stift wieder einen 
eigenen Abt, Laurenz Scipio (1650-1691), zum Glück für Ossegg einen 
Mann von ganz bedeutender Tatkraft und Umsicht, die aber auch notwendig 
waren, denn die Kassen waren leer, das Kloster zum größten Teil nieder- 
gebrannt, die Untertanen verarmt und der Konvent auf einige Mitglieder 
zusammengeschmolzen. 
Abt Laurenz machte das scheinbar Unmögliche doch möglich. Das 
Kloster wurde wieder instand gesetzt, die Schulden zum größten Teil bezahlt, 
neue Mitglieder gewonnen, überhaupt das Ganze wieder lebensfähig gemacht. 
Hier sei auch erwähnt, daß Abt Laurenz im Jahre 1656 zweien seiner 
Untertanen, Küttner und John, unterhalb des alten Spitals, das mit der 
Katharinenkirche zusammenhing, Bauplätze anwies, aus welcher Ansied- 
lung, damals Küttnersdorf genannt, das heutige Neu-Ossegg entstanden ist. 
Im Jahre 1666 wurde Abt Laurenz zum Ordensvisitator gewählt, ein 
Jahr darauf im Generalkapitel zu Cisterz zum Generalvikar ernannt. Nach 
einundvierzigjähriger segensreicher Regierung starb er am 17. Juli 1691. 
In Benedikt Littwerich (1691-1726), Professor zu Prag und Vorstand 
des Bernardskollegiums, fand Laurenz Scipio einen ihm würdigen Nach- 
folger. Auch diesem Abte wurde das Amt und die Würde eines Ordens- 
visitators und Generalvikars zuteil. Abt Benedikt ließ die Abtei und den 
Konvent neu aufbauen, ebenso die Kirche und viele andere notwendige 
Baulichkeiten, wie ein Krankenhaus, Schüttboden, Amt und Brauhaus und 
so weiter. Im Jahre 1696 errichtete er eine Manufaktur zur Erzeugung von 
Strümpfen, die neun Webstühle beschäftigte, bei denen viele Personen 
lohnenden Verdienst fanden und auch das Kloster nicht zu kurz kam. 
Im Jahre 1706 wurde auch eine Fabrik zur Herstellung verschiedener 
Stoffe eingerichtet, die unter der Bezeichnung „Ossegger Zeug" sich bald 
eines sehr guten Rufes erfreuten. 
Abt Benedikt war aber nicht nur für das materielle Wohl seines Stiftes 
besorgt, sondern er ließ auch das geistige nicht aus den Augen. Mit großen
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.