MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 8 und 9)

3".) 
steller. Seine Exzellenz interessierte sich in hohem Maße sowohl für die zahlreichen Papier- 
tapeten als auch für die originellen Entwürfe aus der k. k. Kunstgewerbeschule. Auch 
den Linkrustatapeten und den Linoleumfußbodenbelagen wendete er besondere Auf- 
merksamkeit zu. Desgleichen sprach sich Seine Exzellenz über das Gesamtarrangement 
der Ausstellung in höchst anerkennender Weise aus und verabschiedete sich nach einem 
mehr als einstündigen Verweilen mit Worten lebhafter Anerkennung von den zahlreich 
erschienenen Ausstellern und Künstlern. 
Die Ausstellung wurde am Sonntag, den 27. Juli geschlossen. 
EU AUSGESTELLT: Im Säulenhofe sind eine größere Anzahl von Neu- 
erwerbungen des Instituts ausgestellt. Hervorzuheben sind: Ein Altarmodell aus 
der Zeit Maria Theresias, sodann eine große Zahl von Textilien, darunter drei Wand- 
bespannungen chinesischer Herkunft, wie sie in Schlössern der Barockzeit zur Verwendung 
gelangten. Es sind ausgezeichnet erhaltene Seidenstoffe mit Blumen- und Vogel- 
darstellungen, die Konturen mit Holzmodeln gedruckt und dann sehr sorgfältig mit der 
Hand ausgemalt. Sehr bemerkenswert ist ein Stück, das auf der Rückseite außer 
chinesischen Bezeichnungen einen europäischen Stempel vom Jahre x73: trägt. Unter 
chinesischem Einfluß stehen auch zwei gestickte Antependien, Wiener Barockarbeiten in 
einer besonders in Österreich üblichen Applikationstechnik mit ausgeschnittenen und über- 
stickten Papierrändern. Dann wären zwei kleine Figürliche Tapisserien, französisch, Mitte 
des XVII. Jahrhunderts, und ein Savonnerieteppich aus dem späteren XVII. Jahrhundert 
zu erwähnen, ferner ein großer Granatapfelstoff der Renaissancezeit und ein prachtvoller 
Venezianer Samt des XVI. Jahrhunderts sowie ein großer Rokokobrokat, eine größere 
Anzahl Meisterstücke der kaiserlichen Webschule zu Wien aus dem Beginne des 
XIX. Jahrhunderts und zahlreiche Wiener Bortenmuster des XVIII. bis XIX. Jahrhunderts. 
Von mehr volkstümlichen Arbeiten wären eine gestickte Kasel des XVII. Jahrhunderts 
aus Tirol und ein großer gestickter Behang aus den deutschen Alpenländern aus dem 
XVILbis XVIII. Jahrhundert anzuführen. Unter den Neuerwerbungen auf dem Gebiete 
des Glases finden wirje zwei böhmische Arbeiten des XVII. und XIX. Jahrhunderts, die 
keramische Gruppe, durchwegs Geschenke an das Museum, umfaßt eine Biskuitporträt- 
büste des Direktors der Wiener Porzellanfabrik Andreas Baumgartner, eine Bottengruber- 
Schale sowie Wiener, Meissener und Höchster Porzellan. Von den neuerworbenen 
Objekten der Metallsammlung ist in der gleichen Vitrine eine Zinnkassette aus dem 
XVI. Jahrhundert ausgestellt. 
BESUCH DES MUSEUMS. Die Sammlungen und Ausstellungen des Museums 
wurden in den Monaten Iuni und Juli von x1.338, die Bibliothek von 2.516 Personen 
besucht. 
KÜNSTGEVVERBESCHULE. Seine k. u. k. Apostolische Majestät haben mit 
Allerhöchster Entschließung vom 3x. juli d. j. dem Professor an der Kunstgewerbe- 
schule des Österreichischen Museums für Kunst und Industrie in Wien, Regierungsrat 
Hermann Herdtle anläßlich seiner Übernahme in den dauernden Ruhestand den Orden 
der Eisernen Krone dritter Klasse mit Nachsicht der Taxe allergnädigst zu verleihen 
geruht. 
Der Minister für öffentliche Arbeiten hat den Bildhauer Anton Hanak zum Professor in 
der achten Rangklasse an der Kunstgewerbeschule des Osterreichischen Museums ernannt 
und den Architekten Heinrich Tessenow mit der Rechtswirksamkeit vom x. Oktober 19x 3, 
und zwar zunächst provisorisch für die Dauer eines Jahres, zum Lehrer an der Kunst- 
gewerbeschule bestellt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.