MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 11)

570 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
wandtes bei den Säulen des Mariazeller I-Iochaltars und 
beim älteren Entwurfe der Wiener Josefssäule, die beide 
von Fischer von Erlach stammen. Sowohl das Material 
unseres Modells als diese Beziehungen zu den Salz- 
burger Bauten des Meisters sprechen für die Entstehung 
desselben in Salzburg, wo es im Schulkreise Fischers, 
in der Werkstätte eines der unter ihm beschäftigten 
Bildhauer, geschaffen sein dürfte. 
Durch die Schenkung von sieben wertvollen Glas- 
scheiben des XV. bis XVII. jahrhunderts, die wir 
Seiner Durchlaucht dem Fürsten Liechtenstein ver- 
danken, hat die bisher sehr schwach bestellte Ab- 
teilung von Glasgemälden des Museums eine außer- 
ordentliche Bereicherung erfahren, die es ermöglicht, 
eine Anschauung von dieser in der Gotik und Renais- 
sance so beliebten Kunstart zu geben. An der Spitze 
steht eine runde bayerische Wappenscheibe aus der 
Mitte des XV. Jahrhunderts. Sie ist noch in der alten 
_ musivischen Technik, ohne Auftragfarben, nur mit 
farbiger Glasur ausgeführt. Eine weitere Wappenscheibe 
aus derselben Serie befindet sich nach gütiger Mit- 
teilung von Dr. Hermann Schmitz, Berlin, in der Samm- 
_ lung von Professor Doepler ebenda. 
Abb. 1B. Exchenholzhgur _ _ 
a" heiligen Katharina, Das Hauptwerk dieser neuerworbenen Scheiben 
äillglefgläuieezgtzg: aber ist eine Wappenscheibe (Abb. 22} des Abtes Hein- 
Pau) rich VIII. von Mandach aus Schaffhausen (1497 -- 1529), 
deren Bestimmung ich der Liebenswürdigkeit des Herrn 
Direktors Hans Lehmann vom Schweizerischen Landesmuseum in Zürich 
verdanke. Das Glasgemälde, das um 1515 ein Schaffhausener Glasmaler 
geschaffen hat, zeigt die damals übliche Komposition der Schweizerscheiben. 
Über dem Wappen des Klosters Rheinau (weißer Salm im blauen Felde) und 
dem des Abtes Heinrich steht vor dem reich verzierten, von zwei weiß- 
 
Abb. xg. Buchsrelief mit der Darstellung des Planeten Venus, Nürnberg, um 1540 (Museum in Truppau)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.