MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 11)

geschnitzt sein, wie der kreuztragende Christus einem 
Bauernurbild entstammen wird. Das Große daran ist, 
daß der Schnitzer mit solcher gemeinverständlichen 
Kunst nicht nur seiner Dorfkirche und seinen Lands- 
leuten dient, sondern den Heiligen etwas innerlich Heiliges 
gibt. Auch diese Art Kunstschaffen versteht unsere Zeit. 
Aber sie war in der Spätgotik nicht eben häufig. Es ist 
wie mit dem Volksliede, das mitunter in die höhere 
Kunst hineinspielt und ihr eine wohltuende Beschränkung 
und Charakterverbesserung gibt. 
Um noch ein Beispiel von guter psychologischer 
Beobachtung zu geben, schiebe ich ein Altarrelief aus 
einer andern Arnmerländer Dorfkirche (Edewecht) ein, 
dem im übrigen die volkstümliche Kraft und Größe fehlt. 
Das Schnitzwerk ist Oldenburger Arbeit unter west- 
fälischem Einiiuß. Der Schnitzer hat sich ganz in die 
Lage hineingelebt und weiß die 
Köpfe der Apostel mit lebensvollem 
Ausdruck zu erfüllen. Wer das Gesicht 
des zunächststehenden Johannes mit 
den erst halb überzeugten, angster- 
füllten Augen im Originalrelief ge- 
sehen hat, vergißt es nicht wieder. 
Mit dieser Figur, in die alle Sorgen, 
Fragen und Teilnahme hineingelegt 
johannesjiöheröilßlleter, ist, hat aber der Künstler bereits den 
omfifflwfipäqäoüsch" Inhalt des Bildes vom „Tode der 
r eit, Eichenholz 
Maria" erschöpft; nur noch die kleine, 
sich abwendende Figur am Rande gibt eine etwas 
komische Abwechslung. 
Die nordwestdeutsche Plastik hat in letzter Zeit 
mehr Beachtung gefunden. Dennoch kann man immer 
neue Gebiete entdecken, die wie die Moore und Heide- 
züge des Landes kaum betreten sind. Das harte Material 
des Eichenholzes, das auch in der köstlichen, - mit. 
Schleswig-Holstein verglichen - wenig bekannten, 
ländlichen Möbelkunst allein maßgebend ist, hat an sich 
erzieherisch gewirkt, so daß die überzierliche Stoffcharak- 
terisierung der süddeutsch-österreichischen Schnitzweise 
ausgeschlossen ist; wir können schon deshalb nord- 
deutsche und süddeutsche Holzplastik nicht ohne weiteres 
in Beziehung setzen, wie es immer noch wieder geschieht. 
In Nordwestdeutschland blieb nicht nur die bürger- Mm" H51" "40 "M" 
_ _ , _ _ Oldenburger spätgoü- 
liche, sondern auch die kirchliche Schnitzkunst nach der sche Arbeit, Eichenholz 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.