MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 11)

JJV 
Rund 13.000 Kronen zu Ankäufen stellten vor der Neuaufstellung einige 
hervorragende Persönlichkeiten des schlesischen Großgrundbesitzes und der 
Industrie zur Verfügung, deren Namen in dankbarer Erinnerung der Jahres- 
bericht IQIO verzeichnet. So haben glückliche Umstände dazu beigetragen, 
um im Verein mit den schon früher vorhandenen, teils schon ausgestellt 
gewesenen, teils bis dahin deponierten Gegenständen ein Werk zu schaffen, 
das den Spendern zur Ehre, dem Lande Schlesien zur stolzen Freude 
gereicht. Seit der Erweiterung und Neuaufstellung seiner Sammlungen ist das 
Troppauer Museum in die erste Reihe der österreichischen Kunstanstalten 
getreten. Es würde zu weit führen, alle in den letzten zweieinhalb Jahren 
 
Abb. x. Krönung Mariä, Ende des XV. Jahrhunderts, Wiltener Meister (Museum in Troppau) 
gemachten Neuerwerbungen hier zu besprechen, doch sollen wenigstens die 
bedeutsamsten und interessantesten Objekte in Bild und Wort vorgeführt 
werden. Besonders reichhaltig war der Zuwachs an älteren und neueren 
Gemälden, die wir größtenteils der Munilizenz des Fürsten Liechtenstein 
verdanken. Neben andern italienischen Bildern sei eine kleine interessante 
Tafel aus Fichtenholz besonders erwähnt, die das reich von Figuren belebte 
Innere einer dreischiffigen Kirche veranschaulicht. Allerlei Kranke, Gebrech- 
liche, Blinde und Lahme streben dem Altar zu, um die Heilung ihres Leidens 
zu erflehen. Die Postamente der beiden vorderen Mittelsäulen zeigen auf der 
Vorderseite je ein antikisierendes Relief, außerdem trägt die rechte Säule das 
Datum 1515. Das Bildchen erinnert in dem warmen braunen Ton des 
Fleisches, den charakteristischen, häßlichen Typen am ehesten an die 
Art des Veronesers Niccolo Giolfino, von dem es datierte Werke aus den 
Jahren 1486 bis x5x8 gibt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.