MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 11)

oog 
skioptischen Demonstrationen) am Donnerstag, den 8. Jänner 1914. 8. Herr Dr. Max 
Dvoiak, o. ö. Professor an der k. k. Universität in Wien: „Tintoretto" (mit skioptischen 
Demonstrationen) am Donnerstag, den 15. Jänner 1914. 9. Herr Dr. Gustav Glück, Leiter 
der Gemäldegalerie des Allerhöchsten Kaiserhauses: „Aus Rubens' Jugendjahren" (mit 
skioptischen Demonstrationen) am Donnerstag, den 22. Jänner 1914. 10. Herr Hofrat 
Dr. Eduard Leisching, Direktor des Österreichischen Museums: „Franziszeische Kunst" 
(mit skioptischen Demonstrationen) am Donnerstag, den 29. Jänner 1914. 11. Herr Dr. 
Rudolf Heberdey, o. ö. Professor an der k. k. Universität in Graz: „Altattische Kunst" (mit 
skioptischen Demonstrationen) am Donnerstag, den 5. Februar 1914. 12. Herr Dr. Gustav 
von Bezold, I. Direktor des germanischen Nationalmuseums in Nürnberg: „Die Nürnberger 
Kunst des XV. Jahrhunderts bis Dürer und dessen Zeitgenossen" (mit skioptischen Demon- 
strationen) am Donnerstag, den 12. Februar 1914. 13. Herr Regierungsrat Dr. Moriz Dreger, 
Dozent an der k. k. Universität in Wien und Vizedirektor des Österreichischen Museums: 
„Über spätgotische Kunst" (mit skioptischen Demonstrationen) am Donnerstag, den 
19. Februar 1914. 14. Herr Prälat Hofrat Dr. Heinrich Swoboda, o. ö. Professor an der 
k. k. Universität in Wien: „Frühchristliche figurale Kunst nach den Ergebnissen neuer 
Forschungen" (mit skioptischen Demonstrationen) am Donnerstag, den 26. Februar 1914. 
15. Herr Geheimer Regierungsrat Dr. Peter Jessen, Direktor der Bibliothek des königlichen 
Kunstgewerbemuseums in Berlin: "Kunstleben und Kunstförderung in Nordamerika" (mit 
skioptischen Demonstrationen) am Donnerstag, den 5. März 1914. 16. Seine Exzellenz Herr 
Dr. Wilhelm Exner, Präsident des k. k. technischen Versuchsamtes: „ 50 Jahre k. k. Österrei- 
chisches Museum" (mit skioptischen Demonstrationen) am Donnerstag, den 12. März 1914. 
Außerdem veranstaltet die Direktion drei volkstümliche Museumskurse zu je fünf 
Vorträgen an Sonntagnachmittagen von 41], bis 6 Uhr, zu welchen die Karten (Einschreib- 
gebühr 50 Heller) in erster Linie für Lehrpersonen und Kunsthandwerker reserviert sind. 
Das Programm dieser volkstümlichen Museumskurse ist folgendes: 
1. Herr Hofrat Dr. Eduard Leisching, Direktor des Österreichischen Museums: „Ein- 
üihrung in die allgemeine Kunstgeschichte VII (Die Kunst im XVI. und XVII. Jahr- 
hundert)" (mit skioptischen Demonstrationen am 16., 23., 30. November, 7. und 14. De- 
zember 1913. 2. Herr Dr. August Schestag, Kustos am Österreichischen Museum: „Die 
Kunst Venedigs und ihr Einfluß auf die adriatischen Küstenländer" (mit skioptischen 
Demonstrationen) am 4., 11., 18., a5. jänner und 1. Februar 1914. 3. Herr Dr. Richard 
Ernst, Kustosadjunkt am Österreichischen Museum: „Kunst und Handwerk im Zeitalter 
Kaiser Maximilians" (mit skioptischen Demonstrationen) am 8., 15., 2a. Februar, 1. und 
8. März 1914. 
KÜNSTGEVVERBESCHULE. Seine k. u. k. Apostolische Majestät haben mit 
Allerhöchster Entschließung vom 20. Oktober l. J. dem Professor an der Kunst- 
gewerbeschule des Österreichischen Museums, Emil Adam, das Ritterkreuz des Franz 
Joseph-Ordens allergnädigst zu verleihen geruht. 
LITERATUR DES KUNSTGEWERBES S0 
L    HOLME, CH. Pensum An in ltaly. (The Studio, Spec. 
 K'  LEVätälglnf Hungnrim Ans und Crafts 
L I C H E R U   5b School in Budapest. (The Studio, 0km) 
Lßrchitecture et I1 Däcoration fnngaise aux XVllle OHNEFÄLSCHJUCHTER- M-DCF 01'591" llßddieffüll- 
et XIX: uibclea. Explicaüons des planchea. Nancy, Snechisßhe Kunst- (Odenuüschß ANMV- m, 4-) 
imPl- B"E"'L"""h' 134W i 3 m1" 15 P- "V" 55- RAUECKER, B. Die Bedzutung des Kuuugewerben 
UARDENNE DE TIZAC, H. L'Art Bouddhinne lll für den Gang und Aufbau des deutschen Handeln. 
Muaäe Cemuachi. (L'An döcornüf, juni.) (Kunstgewerbeblatt N. F. XXV, x.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.