MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 11)

501 
Endlich seien zwei Aquarelle des 
Troppauer Malers Adolf Zdrazila 
erwähnt, die sowohl wegen ihrer 
technischen Meisterschaft als 
durch ihre Sujets außerordent- 
liches Interesse verdienen. Das 
erste stellt das Innere der mit 
der Unterstützung des Herzogs 
von Troppau, Fürsten Karl Ense- 
bius von Liechtenstein, erbauten 
Jesuitenkirche zu St. Georg in 
Troppau dar, welches von dem 
Jesuiten Franz Xaver Steiner seit 
127312 mit Fresken ausgemalt wur- 
de. Das andere veranschaulicht 
ein Bijou von Raumkunst des 
Rokoko, das Sommerrefektorium 
des Troppauer Minoritenklosters, 
das 1767 gemalt und mit Eichen- 
holzmöbeln (Vertäfelung der Kan- 
zel und Bänke) ausgestattet wurde. 
Ebenfalls sehr bedeutend war 
der Zuwachs an Werken der 
Bildhauerei, die wir Seiner Durchlaucht dem Fürsten von Liechtenstein 
verdanken. Zu den bereits früher vorhandenen fünf Florentiner Stuck- 
reliefs kam als wertvolle Ergänzung ein solches mit alter Bemalung und 
Rahmen, das der Werkstätte oder dem Schülerkreise des Antonio Ros- 
sellino entstammt (Abb. 3). Dasselbe ist eine Nachbildung des seit dem 
Jahre 1893 in der Liechtenstein-Galerie zu Wien befindlichen weißen 
Marmorreliefs von Rosselino. Der Cherubim links unten fehlt auf diesem 
Wiener Relief. ' 
Der Meister eines weißen rechteckigen Marmorreliefs mit dem nach 
links gewandten Brustbild eines römischen Cäsars (Abb. 4, 62x50 Zenti- 
meter) ist wohl in Florenz zu suchen; er weist in der Technik und Gewand- 
behandlung mancherlei Verwandtschaft mit Mino da Fiesole auf, andrerseits 
aber erinnert das Relief auch an Rosselinos Art. Ein anderes Werk des- 
selben Florentiner Künstlers, gleichfalls ein Cäsarenantlitz mit der Umschrift 
AVRELIVS. CAESAR. AUG., das Marcel Reymond dem Mino da Fiesole 
zuschreibt, während Venturi (Storia dell'Arte Italiana, VI, S. 626) es in die 
Nähe des Rosselino rückt, befindet sich im Bargello. Ist der Cäsar des 
Bargello-Reliefs in der ersten Jugendblüte durgestellt, so erscheint der 
Imperator des Troppauer Reliefs als reifer Mann. Die Platte unter dem 
Brustabschnitt ist leer, war aber wohl zur Aufnahme des Namens bestimmt. 
Denn ein Cäsar ist der Dargestellte sicher, das beweist die durch das Haar 
 
Abb. 4. Marmorrelief mit dem Brustbild eines römischen 
Kaisers, Art des Rosselino (Museum in Troppau)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.