MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 10)

wir den erquickenden Ausblick 
indieprächtigenGartenanlagen ' 
gewinnen. Es ist ein Erholungs- 
raum, zu kurzer Rast einladend, 
fast nur mit entsprechendem 
Wandschmuck, Sitzgelegen- 
heiten und einer langen Tafel 
ausgestattet, auf der ein mäch- 
tiger Empiretafelaufsatz in ver- 
goldeter Bronze die Blicke auf 
sich lenkt. Die zehn folgenden 
Säle fassen nun, absehend von 
den einzelnen Persönlichkeiten, 
den Freiheitskrieg als Ganzes 
zusammen, in dem uns durch 
Bild und Wort in großen Zügen 
dieFeldzüge derjahre 18124813 
und 1814, sodann der Wiener 
 
Ausstellung zurjahrhundertfeier der Befreiungshiege. Deckel- 
_ terrine aus vergoldexem Silber von j. B. C. Odio: (Königliche 
Kongreß und endlich der Feld- Silberkammer, München) 
zug 1815 vorgeführt werden. 
Auch nur die wichtigeren aller dieser zum Teil auch künstlerisch sehr 
bedeutenden großen Schlachtenbilder aufzuzählen, die nun folgen, hieße ein 
Kompendium der entscheidenden kriegerischen Ereignisse der Freiheits- 
kriege schreiben. Wir können davon um so mehr absehen, als es 
der musterhaft redigierte Ausstellungskatalog auf seinen ersten zehn 
Seiten in aller Kürze tut. Die Reihe der Schlachtenbilder unterbricht, 
der Zeit ihrer Beteiligung an dem Freiheitskriege entsprechend, 
die Repräsentation der bisher 
noch fehlenden einzelnen Staa- 
ten. Nach 1813 Bayern, später 
die übrigen süddeutschen und 
norddeutschen Staaten, endlich 
Sachsen und Braunschweig. Da- 
mit ist der politische und mili- 
tärische Teil der Ausstellung be- 
endet, und wir treten abermals 
in einen großen Kuppelraum, 
die imposante Gedenkhalle der 
Gefallenen. In der Mitte erhebt 
sich stolz, einfach und groß der 
Abguß des Scharnhorst-Denk- 
mals vom Invalidenkirchhof in 
Ausstellung zur jahrhundertfeier der Befreiungskriege.Sauciere erlin  n en  Wen 
aus vergoldeten: Silber von J. B. c. Odiot (Königliche Silber- B t dem ruhe d o 
kammer, München) als Bekrönung. Ringsum die 
 
 
68
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.