MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVI (1913 / Heft 10)

überboten zu haben, ist ein Verdienst Deutschlands und besonders einiger hervorragender 
Mitglieder des Deutschen Werkbundes. 
Eine Fülle guten Abbildungsmaterials bringt eine so stattliche Anzahl guter, moderner 
Geschäfts- und lndustriebauten zur Anschauung, daß man den geschmackvoll ausgestatteten 
und trefflich gedruckten Band nur mit dem Gefühl hoher Befriedigung aus der Hand legt. 
Es ist ein Werbebuch im besten Sinne, um alle jene zu gemeinsamer Arbeit heran- 
zuziehen, denen die Veredlung gewerblicher Arbeit, die Durchdringung des Handwerks 
mit künstlerischem Geist, das gemeinsame Wirken von Kunst, Industrie und Handel 
großen, neuen Zielen entgegen, als erstrebens- und erreichenswert erscheint. H. F. 
ANDBÜCHER NEÜZEITLICHER WOHNUNGSKULTUR." Als dritter 
Band der Folge von Monographien über Raumgestaltungen erschien im Kochschen 
Verlag eine Arbeit über das „Speisezimmerü Diese Bilderfolgen haben den Wert großer 
Übersichtlichkeit und den Vorzug einer geschickten Auswahl. Auch der neue Band wird 
verschiedenen Bedürfnissen und Geschmacksrichtungen gerecht und bringt ebenso aus- 
führlich die strengere architektonisch stramm geführte Auffassung der Wiener Künstler, wie 
er die mehr an das Ländliche anknüpfende Art der Engländer, die prunkvollere ostdeutsche 
oder die an das Biedermeier angelehnte süddeutsche Art berücksichtigt. Da auch der 
„gedeckte Tisch", der „Tafelschmuck" und die im Speisezimmer, Frühstück- und Tee- 
zimmer wichtigen Einzelmöbel vorgeführt erscheinen, ist die Fülle des Materials eine 
besonders große. Das Speisezimmer ist durch die große Skala der Möglichkeiten von 
der intimen Frühstücksnische bis zum festlichen Speisesaal ein so reiches Arbeitsfeld, 
es ist durch die traditionellen und zumeist konstant wiederkehrenden Zweckformen eine 
Aufgabe von so ausgeprägtem und klarem Charakter, daß es gerade hier schon früh 
gelang, der modernen Denk- und Ernplindungsweise einen bedeutungsvollen Ausdruck zu 
schaffen. Darum besitzt dieser Band auch eine reiche Folge gediegener und würdiger 
Lösungen, die mustergültig genannt werden können. H. F. 
ANDBUCH DER KÜNSTVVISSENSCHAFT." Ein Werk, das in x35 Liefe- 
rungen erscheinen soll, muß, da erst einige Lieferungen erschienen sind, mehr nach 
dem beurteilt werden, was der Prospekt verspricht und was der gesamten Anlage nach 
angestrebt wird, als nach dem, was sich an Text bisher der kritischen Beurteilung darbietet. 
Die Gesichtspunkte, die der Prospekt ins Auge faßt, sind weitausgreifend, neu und all- 
gemeines Interesse erweckend. Unter der großen Anzahl von Gelehrten,'die sich an dem 
Werke beteiligen werden, gehören die meisten der jüngeren Schule an und nur einige 
von ihnen waren bereits in der Lage, ihren Ruf über die engeren Fachkreise hinaus zu 
verbreiten. Es bleibt also abzuwarten, ob das geistige Band, das ihre wissenschaftlichen 
Anschauungen zu einem großen Ganzen zusammenfassen soll, nicht ein etwas zu lockeres 
sein wird und ob die Einheitlichkeit des Werkes nicht mehr äußerlich als im inneren Wesen 
zur Erscheinung kommen wird. Der Herausgeber hofft, mit Hilfe seiner zahlreichen Mit- 
arbeiter einen zusammenfassendenÜberblick über die Forschungsergebnisse und Erkenntnis- 
methoden der letzten zwanzigjahre auf dem Gebiete der Kunstwissenschaft darbieten zu 
können. Er ist es auch,in dessen Programm es liegt, im erstenBande die Systematik derKunst- 
Wissenschaft, die Prinzipien der künstlerischen Kritik und Gestaltung darzutun. Der leitende 
Gedanke des ganzen umfangreichen Werkes, das nicht mit vollem Recht die Bezeichnung 
„l-landbuch" im Titel führt, soll der sein, den künstlerisch formalen Standpunkt mit dem ge- 
schichtlichen zu vereinen, das einzelne Kunstwerk als Produkt der jeweiligen sinnlichen 
" Verlag von Alexander Koch, Darmstadt. 
"' Handbuch der Kunstwissenschaft, herausgegeben von Dr. Fritz Bürger unter Mitwirkung von Prof. 
Dr. Ludw. Curtens, Prof. Dr. Herrn. Egger, Prof. Dr. Paul Hartmann, Priv. Doz. Dr. E. Herzfeld, Ob. Bibliothekar 
Geo. Leidiuger, Prof. Dr. Neuwirth, Prof. Dr. Wilh. Pinder, Prof. Dr. Hans Singer, Prof. Dr. Grf. Vitzthurn, Priv, 
Doz. Dr. Martin Wackernagel, Prof Dr. Arzur Waese, Prof. Dr. Hans Willich, Prof. Dr. 0. Wulff u. a. Berlin-Neu- 
babelsberg, Akademische Verlagsgesellschaft m. b. H. M. Koch.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.