MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 1)

Günstiger heben sich von diesen in ihrer Art köstlichen Miniaturen der 
deutschen Schule des XIV. und XV. Jahrhunderts jene der burgundischen 
Handschriften ab, die für den prachtliebenden Herzog Philipp den Guten 
von Burgund ausgeführt wurden. Es ist vor allem die von Schestagl aus- 
führlich behandelten Les chroniques de jherusalern abregies (Cod. 2533), 
die zum Besten gehören, was in der Miniaturmalerei geleistet wurde. Eine 
auffallende Übereinstimmung in der Ausführung einzelner Miniaturen mit 
jenen der Handschrift der Hystoire de Monseigneur Girard de Roussillon" 
zeigt der Bilderschmuck der Handschrift der Statuten und Privilegien von 
Flandern und Gent (Cod. 2583); doch besitzt sie nicht die Fülle und Mannig- 
faltigkeit der bildlichen Darstellung wie jene. Dafür sind ihre Randleisten 
und die Umrahmungen der Miniaturen ungleich prächtiger und zierlicher 
(Abb. 6). Das erste Bild (Abb. 7) zeigt die feierliche Erteilung dieser für 
die Blüte der bel- 
gischen Städte so be- 
deutungsvollen Pri- 
vilegien. Auf einem 
Thron mit einemBal- 
dachin sitzt der Graf 
Thomas von Flan- 
dern und seine Ge- 
mahlin, an ihrer Seite 
vier Hoffräulein, an 
jener desGrafen Hof- 
herren und derKanz- 
ler mit dem Privi- 
legium, das vier Ab- 
geordnete der Stadt 
kniend zu empfan- 
gen im Begriffe sind. . _ _ 
Solche Darstellun-  ummmnama-m ,_ 
gen von Verleihun- Y 4  
gen kommen noch 
mehrere vor. 
Gleicher Schule 
gehören die Minia- 
turen jenes Pracht- 
bandes an, der vor 
zehn Jahren im Auf- 
4' Jahrbuch der kunst- 
historischen Sammlungen des 
Allerhöchsten Kaiserhauses, 
Band XX. 
3' Vergleiche die Ab- 
bildungen bei R. Beer, a. a. 0., 
S- 352 f. Abb. 7. Aus den Statuten und Privilegien von Gen! (Cod. 25:13)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.