MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 1)

ETTBEVVERB. Der Münchener Buchhändler-Verein veranstaltet zur Erlangung 
eines künstlerischen Steindruckplakates einen Wettbewerb, zu dem alle deutschen 
Künstler eingeladen sind. Der Verein stellt für Preise und Ankäufe die Summe von 
xooo Mark zur Verfügung, die in folgender Weise verteilt werden soll: ein I. Preis zu 
500 Mark, ein II. Preis zu 300 Mark, ein III. Preis zu zoo Mark. Die ausgeführten Entwürfe 
sind bis spätestens 15. April x9i4 abends 6 Uhr bei Herrn Max Staedke i. Fa. J. H. 
Lehmanns medizinische Buchhandlung, München, Pettenkoferstraße xo B, der auch die 
näheren Bedingungen versendet, abzuliefern. 
ERICHTIGUNG. Auf Seite 6x8 des letzten Heftes unserer Monatsschrift, bei der 
Abbildung der gekugelten Glasvase links unten soll die Unterschrift lauten: Entworfen 
vom Fachschullehrer Ad. Beckert. 
MITTEILUNGEN AUS DEM K. K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM 51b 
URATORIÜM. Seine k. u. k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchstem 
Handschreiben vom 2. Februar d. I. das Mitglied des Kuratoriums des k. k. Öster- 
reichischen Museums, Geheimen Rat, Vizepräsidenten der Zentralkommission für Denkmal- 
pflege Dr. Karl Grafen Brzezie-Lanckoronski zu Allerhöchstihrem Oberstkämmerer aller- 
gnädigst zu ernennen geruht. 
HOTOGRAPHISCHE AUSSTELLUNG. Sonntag, den r. Februar wurde im 
Österreichischen Museum eine Ausstellung künstlerischer Bildnisphotographien und 
Landschaften des Meisterbundes österreichischer Photographen eröffnet. 
USSTELLUNG DER NEUERWERBUNGEN DER TEXTIL- 
ABTEILÜNG. Im Jahre X913 sind dem Museum zwei große Schenkungen von 
Textilgegenständen zugekommen. Sehr wertvoll ist die Widmung der Gräfin Marie Hoyos- 
Amerling, Witwe Friedrichs von Amerling. Die Stücke, die dem Nachlal] des berühmten 
Künstlers entstammen, füllen einen ganzen Raum im ersten Stock des alten Hauses. 
Besonders bemerkenswert sind eine prachtvolle große Decke, in Leinen gestickt und aus- 
geschnitten in Art der venezianischen Reliefspitzen des XVII. Jahrhunderts, eine frühe 
Spitzenhaube, eine Anzahl sehr seltener Typen alter italienischer und spanischer Spitzen, 
entzückende farbige Leinen-, Durchbruch- und Netzstickereien sowie vollständige alte 
Kissen. Ferner sind verschiedene alte Brokate und Damaste, einige Arbeiten aus der Zeit 
der Kaiserin Maria Theresia und mehrere Schals aus der Biedermeierzeit zu erwähnen, 
sowie reizvolle volkstümliche Arbeiten europäischer und orientalischer Herkunft. 
Ganz anderer Art, aber nicht minder interessant, ist die Schenkung des Herrn 
Universitätsprofessors Dr. H. von Ficker in Graz. Diese Sammlung (einstweilen im Ver- 
bindungsgang zum neuen Haus im ersten Stock ausgestellt) wurde von dem genannten 
Gelehrten auf einer vor kurzem durchgeführten Expedition nach Zentralasien zustande 
gebracht; hervorragend sind die farbenprächtigen Seiden- und Wollstickereien aus Ost- 
Bocchara, worunter sich alte und heute bereits sehr seltene Frauenschleier mit präch- 
tiger Seidenstickerei befinden. Auch ist eine große Anzahl gestickter Besätze und Einsätze 
von Frauenhemden gleicher Herkunft hervorzuheben, ferner eine alte gestickte Decke aus 
Samarkand und eine Reihe von Arbeiten der Kara-Kirgisen (Ober-Pamir). Wegen der Fort- 
führung uralter Überlieferungen sind selbst die neueren dieser Arbeiten von größtem 
geschichtlichem Interesse. 
Im Vorraum des Vorh-agssaales ist weiterhin ein großer Teil der Ankäufe der Textil- 
sammlung aus dem letzten Jahre ausgestellt. Besonders zu erwähnen sind mehrere pracht-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.