MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 2)

zu Pozsony befindet sich eine um- 
fangreiche rote Marrnortafel, welche 
außer den Titeln und dem Todes- 
datum eine lange Grabinschrift in 
lateinischen Versen enthältß Außer 
dieser einfachen, schmucklosen In- 
schrifttafel befand sich in der Sa- 
kristei ehemals noch ein Denkmal, 
welches heute in die Westwand der 
St. Annenkapelle der Kirche, an ver- 
steckter, dunkler Stelle eingemauert 
ist. Unter dem Denkmal ist eine 
kleine Tafel aus rotem Marmor an- 
gebracht, deren Inschrift das Wesent- 
lichste der in der Sakristei befind- 
lichen Inschrift wiederholt." 
Das Denkmal ist aus feinkör- 
nigem, gelblichem Kalkstein derart 
hergestellt, daß in einer Nische die 
lebensgroße Figur des Verstorbenen 
Platz findet. Vorn technischen Stand- 
 
Ahh. er. Grabkreuz am Ortsfriedhof in Pusarnitz 
punkt aus ist es bemerkenswert, daß das Ganze aus einem Steinblocke 
gehauen ist.""'"" An dem Schrlftband über der Nischenöffnung erblickt man 
Abb. u. Grnbkreuz am Friedhof in Greifenhurg 
 
außer dem Wort „salve", dem Anfang 
des auch an der großen Inschrifttafel 
zitierten Wahlspruches des Propstes 
(Salve et succurre), noch die Jahres- 
zahl 1470, ein wichtiges Zeugnis dafür, 
daß das Denkmal schon zu Lebzeiten 
Schombergs, sechzehn Jahre vor sei- 
nem Tode, hergestellt worden ist, 
unmittelbar nachdem eine ganze 
"' Gegenwärtig durch schwere Eisenkästen ver- 
deckt. Die Inschrift mitgeteilt beiRimely, a. a. 0., S. r8r. ff. 
" a. d. mcecclvi- in - d - s 4 hyeronixni - ab - t - 
inlxto p - Georg 4 de - Schoriberg - prim - poson - l eccle- 
siarum - inf - praep - et universitatis istropolit - vic - 
cancell. 
t" Infolge der höchst ungünstigen Aufstellung 
und der häßlichen dunklen Ühertiinchung gelang es trotz 
wiederholterVersuche nicht, eine leidliche Photographie 
des Denkmals zu erhalten. Daher müssen wir uns mit 
der Vorführung einer nach dem im Ungarischen Natio- 
nalmuseum befindlichen Gipsabguß des Denkmals her- 
gestellten Photographie begnügen. Letztere ist bereits 
von Dehio und von Bezold, Denkmäler der deutschen 
Bildhauerkunst, XV. Jahrhundert, Tafel 42, schlecht 
und mit einer irreführenden Bezeichnung reproduziert 
werden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.