MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 2)

beim Verein Berliner Künstler gemeldet. Die biderben Meister wiesen mit sittlicher 
Entrüstung den umstürzlerischen Fremdling aus dem wohltemperierten Hause. 
Er stellte dann zusammen mit Axel Gallen, dem finnischen Legendenmaler, seine Bilder 
in der Glasveranda auf dem Hof eines alten Berliner Hauses aus und erregte Gruseln. 
Heut sieht nun alles, auch Kritik und Publikum mit ruhigerem Blick auf diese Kunst. 
Ins Monumentale hat sie sich freischöpferisch entwickelt, wie die großzügigen, rhythmisch 
klingenden Fresken für die Universitätsaula erwiesen. Einen dieser Entwürfe Endet man 
hier in kleinerem Format als Bild ausgestaltet wieder, die Sonne, eine glühende Spektral- 
phantasie vor einem lila Felsen. Neben den Landschaften, die ihre Wirkung in den stark 
und ungebrochen gegeneinander gesetzten Lokaltönen suchen, hängen hier auch weiche 
Crepuscule-Abend-Sinfonien. Es ist die Serie der dekorativen Wandfriese, die Munch für 
das Foyer der Kammerspiele malte. Sie kamen dort, etwas zu hoch angebracht, nicht voll 
zur Geltung. Hier in näherer Gegenwart genießt man reiner die melancholische Traum- 
schönheit dieser Uferstimmungen mit den farbigen Schatten vergleitender Mädchen. Und 
- ein ganz anderes Zeichen - welch gemeißelte Wucht menschlicher Leiber, welch bän- 
digende Meisterschaft steckt in dem Zug der Schnee-Arbeiter und in dem lichterüber- 
spielten Körperreigen der Badeanstalt. 
Die zwingendste Gewalt geht aber immer noch von den Porträten aus. Dämonische 
Beschwörungskraft liegt in ihnen. Wenn Munch bourgeoise Typen festhält, den schwer- 
massigen Konsul, der in apoplektischer Fülle sich aus dem Bild herauszudrängen scheint, 
oder den finsteren Elegant im Gehrock und Zylinder, dann spürt man alle bösen Geister, 
die im Menschen umgehen. Wie E. Th. A. Hoßrnann, Dostojewski und jüngst auch Stern- 
heim das Gespenstisch-Groteske im Philister entdeckten, so lockt es dämonisch auch 
Munchs Malerei hervor. Unheimlicher noch zeigt sich das, wenn er die fahlen, vertlackerten 
Züge der Gestalten aus der Christiania-Boherne bannt. 
Immer merkt man in diesen Bildern den klammernden Lebensgriff, selten erscheint 
die entkörperte Vision. Ein Beispiel für diese Art des Schauens ist „Marats Tod". Alle 
Konturen zerrinnen hier, es scheint, als ob das Leben hier farbig verströmte und über diese 
Auflösung sich ziehende Flöre in Nebelstreifen breiten. 
1 i? 
1B 
In einer sonst recht uninteressanten Ausstellung des „Künstlerhauses" fallen Still- 
leben des Wiesbadner Malers Ernst Töpfer angenehm auf. 
Dekorative Geschmacksspiele sind es aus den zärtlichen amateurhaften Händen eines 
Sammlers seltener und kapriziöser Dinge, der - wie die kosmopolitischen Bibliophilen- 
Kataloge es nennen - „choses tres rares et recherchees". 
Japonnerien stellt er zusammen; eineBuddha-Statuette, deren dankbarer Kultus freilich 
allen Komponisten von Bibelot-Arrangernents gemeinsam ist, aber sehr raffiniert und 
delikat wirken dazu die Gefäße aus milchtonigern Nephrit in den veri-isteten Durchbruch- 
linien ihrer Körper, die Lackschale, der altblaue Hintergrund und die eigene wolkige, 
wie von Ambra-Rauchwerk erfüllte Atmosphäre. Eine andere Etude bringt „Berliner 
Porzellan" und erscheint wie eine Zierat-Ecke aus dem Studiodes Onkel Jason der 
Jettchen Gebert: ein gelbes Reifrockpüppchen, das sich im Ovalglas eines Schmuck- 
schränkchens spiegelt. 
Moderne Harmonien gibt die Symphonie en blanche: Chremerie-Nuancen voll kühl 
weißblauer Helle des Porzellans mit dem Einschlag eines grauen Zinnton. Töpfers Liebe 
aber sind die Gläser. Aus hauchigem Stoff, seifenblasig schirnmernd, werden sie angeordnet: 
wölbige Kugelilaschen, Schalen, Stengelpokale, Stangenbecher mit angeschmolzenen 
Tränen. Die transluziden Lichtspiele, die optischen Schwingungen geben den künstlerischen 
Reiz, und eine raffinierte Nuance sind dabei die schachbrettartig - gleich Wiener Werk- 
statt-Ornament _ gemusterten oder getupften Hintergründe, die ihre Koloristik in den 
gläsernen Flächen spiegeln.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.