MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 2)

Der „Salon des Artistes Animaliers" vereinigt lauter Künstler, welche sich mit Dar- 
stellungen aus der Tierwelt befassen. Um in dieser Richtung mit Erfolg zu arbeiten, muß der 
Künstler über ein vertieftes Wissen aus der Naturkunde verfügen. Leider ist dies nicht 
immer der Fall, besonders wenn es sich um das Leben der wilden Tiere in freier Natur 
handelt. Ein sachverständiges Urteil hierüber kann man nur Jägern und Naturforschern 
zumuten. 
Die gegenwärtige Ausstellung in der Galerie La Boetie verdient trotzdem die Aner- 
kennung aller Tierfreunde und enthält eine große Anzahl trefflicher Arbeiten. 
Raymond Bigot hat sich seit Iahren mit der gefiederten Welt befaßt. Er besitzt 
hierin eine große Treffsicherheit. Seine eigentümliche Aquarelltechnik ist ihm nicht leicht 
nachzumachen. Diesmal betätigt er sich auch auf andern Gebieten, macht Vögel in 
Keramik und in geschnitzten I-Iolzreliefs. 
Doigneau ist ein Spezialist der Parforcejagden, hierin leistet er Vorzügliches; das 
Zeichnen von jagdhunden und Pferden ist ihm ungemein geläufig. Die Landschaft wird 
hierbei nicht vernachlässigt und er verdient es, daß ihm in dieser Ausstellung der beste 
Platz eingeräumt würde. 
Paul Jouve gehört zu den unbestrittenen Meistern unter den Tiermalem. Es liegt 
zuweilen auch etwas Dramatisches in seinen Kompositionen. Man ist förmlich fasziniert 
von dem Bild, auf welchem eine Gazelle von einer Riesenschlange erdrückt wird. 
Fernand Oger ist ein unvergleichlicher Darsteller des Lebens und Treibens in der 
Sippe der Katzen. Seine Kohlenzeichnungen sind in dieser Art das Beste, was man sehen 
kann. Unter den Bildern von Paul Mahler befindet sich ein Wolf in einer Nachtlandschaft, 
über dessen Naturgetreuheit man zweifeln könnte; daneben aber vorzügliche Köpfe, wahre 
Porträte von Hunden. 
„La Parade des Faisans" von Roger Reboussin ist ein schönes großes Stück Tier- 
leben von sehr dekorativer Wirkung. Auch die Hirsche von demselben Künstler erscheinen 
entsprechend lebendig, in natürlichen Stellungen. 
Das einzige, sehr gute Bild von Mathurin Meheut (weiße Trutbähne) würde sich als 
Motiv für einen Fries vorzüglich eignen. Die Büifelherde von Georges-Frederic Rötig ist 
eines der imposantesten Stücke der Ausstellung. Die kleineren Bilder dieses Malers sind 
nicht minder interessant, sie behandeln die Gewohnheiten des gefiederten Wildes und 
weisen auch als Landschaften nennenswerte Eigenschahzen auf. 
Albert Crahay ist in Paris eine neue Erscheinung. Seine Bilder sind großzügig ent- 
worfen und so summarisch ausgeführt, daß sie nur aus einer gewissen Entfernung zur 
Geltung kommen. Es ist jedoch unverkennbar, daß wir es mit einem Meister zu tun haben. 
„Der alte Schimmel" wirkt ergreifend; in dem großen Ölbild „Pecheurs de Crevettes" ist 
Luft und Leben trotz der etwas allzu düsteren Farben. 
Dieselbe Ausstellung umfaßt zahlreiche, darunter viele bemerkenswerte Skulpturen. 
Paul Jouve, von dem wir bisher nur die Kohlenzeichnungen kannten, stellt hier auch einen 
sympathischen Elefanten in Bronze aus. 
Le Bourgeois, der so beliebte Holzschnitzer, wendet seine Kunst an verschiedenen 
Gebrauchsgegenständen an, so zum Beispiel an zwei Landungspfosten, einem Stiegen- 
geländer, einem Türstock etc. Die Gruppe der beiden Eisbären auf einem schwimmenden 
Eisblock (das Ganze aus scheeweißem Marmor) ist eines der bemerkenswertesten Stücke. 
Dieses Werk ist Maurice Marx gezeichnet. 1Bugatti konnte hier nicht fehlen. Die Pferde in 
Bronze von Froment-Meurice sind auch diesmal vorzüglich, insbesondere jene traurige 
Figur, „Ein ehemaliger Sieger" genannt. Unter den vier Arbeiten, lauter kleine Kunst- 
gegenstände, welche l-Ienri Vallette ausstellt, ist ein in l-Iolz geschnitzter chinesischer 
Hund geradezu berückend. Die Tiere einzeln oder in Gruppen (Arbeiten in Bronze) von 
Charles Virion verdienen auch eine spezielle Erwähnung. 
Eine ziemlich abwechslungsvolle kunstgewerbliche Ausstellung Findet derzeit im 
Musee Galliera statt. Am zahlreichsten sind hier die Keramik und die verschiedensten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.