MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 2)

noch von der Akademie beziehen können, die in früherer Zeit noch ihre Verbindung 
mit dem Handwerk hatte. Die bedeutenderen unter den Zimmermalern waren, selbst aus 
Zirnmermalerfamilien hervorgegangen, Akademieschüler, die nach dem Absolvieren 
der hohen Schule wieder ins väterliche Handwerk eingetreten sind, wie eine kleine 
Studie dartut, die Kustos Dr. Jirik dem Katalog der Ausstellung vorausgestellt hat. 
Unter den Malern, die mehr als lokale Bedeutung haben, war Thomas Hoffmann 
(18xo-x865), von dem eine ganze Reihe Arbeiten gezeigt werden konnte; vor allem fiel 
eine Saaldekoration auf, von Bogen tragenden Hennen gegliedert, in der Bogenstellung 
dahinter ein architektonisch hergerichteter Garten mit einer italienischen Landschaft 
in der Ferne. Von Hoffmann war noch ein entzückendes Blumenstück auf blauem 
Grund (in der Art der Porzellangemälde), das wohl als das beste Stück der Ausstellung 
gelten kann. 
Die Zimmermalerarbeiten von Josef Nawratil (x796-x865) nehmen nicht den Rang 
ein wie etwa die Bilder dieses großen, erst vor wenigen Jahren berühmt gewordenen 
Künstlers. Die „bloß dekorative" Malerei scheint ihm weniger gelegen zu sein; die 
ausgestellten Vorlagen zeigten zum großen Teil einzelne Motive figuraler Art, immer aber 
glänzend gemacht; die Probe einer Deckenmalerei, die zu sehen war, steht in ihrer 
dekorativen Wirkung hinter den Entwürfen der andern zurück, so fein auch die Einzel- 
heiten sind. Ein sehr wandlungsfähiger Dekorateur war Friebel, an dessen Arbeiten sich 
der Modenwechsel lang verfolgen läßt. Prächtige Supraporten aus dem Empire haben 
sich von ihm erhalten; dann sehen wir seine „gotischen" Dekorationen mit Empire- 
elementen gemischt; oft werden seine gotischen Dienste von zarten Biedermeierblumen, 
zum Beispiel von Vergißmeinnicht begleitet; eine graue Decke mit einem Fries von 
gotischem Akanthus in den lebhaftesten Farben von Weiß, Rot, Grün und Gelb, wie aus 
einem gotischen Kantionale; dann finden sich unter seinen Arbeiten die oben erwähnten 
Streifmuster; dann Wände mit Biedermeier-Streublumen, noch streng stilisiert, nur gegen 
die Decke zu etwa ein Fries von naturalistischem Laubwerk oder Girlanden, Dekorationen 
im Stil des Rokoko, weiße Malerei auf grauem Grund; dann Vorlagen nach englischen 
Blumenmustern. Noch eine ganze Reihe akademischer Zimmermaler war vertreten und 
manche Proben ihrer freien Kunst, Poträte und anderes. Einen sehr breiten Raum nahmen 
die anonymen Blätter ein, die durchschnittlich sich mit denen der „akademischen" wohl 
messen durften. R. Ernst 
ANDZEICHNÜNGENSAMMLUNG A. O. MEYER, HAMBURG. Die 
Kunsthandlung Artaria 81 Co. gab uns Gelegenheit, eine höchst interessante Samm- 
lung von Handzeichnungen kennen zu lernen, deren Versteigerung in Leipzig vorgenommen 
wurde. Ein Hamburger Sammler und Kunstfreund, Arnold Otto Meyer, der selbst mit 
Schwind, Richter, Schnorr von Carolsfeld, Steinle, Ph. Veit in freundschaftlichem Verkehr 
stand, hat von diesen Künstlern sowie von vielen Zeitgenossen wertvolle Blätter erworben, 
die für ihre Zeichner vielfach repräsentierend sind. Von Schwind waren allein 200 Blätter 
aus allen Lebensperioden vorhanden, insbesondere aber aus der köstlichen Jugendzeit des 
Meisters. „Ich glaube nicht zu irren," schrieb Schwind an den Sammler, „wenn ich an- 
nehme, daß in unserer Zeit das Wichtigere und Gedankenreichere mehr in Handzeich- 
nungen festgelegt ist als in Bildern." Das erscheint uns heute um so treffender, als die 
Malerei ja inzwischen Wege eingeschlagen hat, die von der damaligen Vorliebe für zeich- 
nerisches und gedankenreiches Darstellen erzählender Art ganz und gar abseits liegen. 
Es ist sehr interessant zu sehen, wie viele von den Künstlern, die man in ihren großen 
Werken heute oft als akademisch und trocken empfindet, in ihren Zeichnungen, in den 
unmittelbaren Niederschriüen von Kompositionsgedanken, in Porträtstudien oder in andern 
Wiedergaben von Natureindrücken als fein empiindend, anregend, gernütvoll erscheinen. 
Edward Steinle gewinnt an Vielseitigkeit und Eindringlichkeit; Ludwig Richter an Größe. 
Anselm Feuerbach ist auch in seinen Studien bedeutend. Daß der Kunstfreund an den
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.