MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 2)

lung der königlichen Kunstgewerbeschule in Dresden und hat das von ihm und seinen 
Schülern durchgeführte Aufnahmenmaterial zusammengestellt. Ein Teil der dargestellten 
Möbel ist in dem Seyffertschen Buche „Von der Wiege bis zum Grabe" photographisch 
reproduziert. Die Lichtbildaufnahmen der Möbel, welche eine sehr wichtige Ergänzung der 
zeichnerischen Darstellungen bilden, fehlen leider dem Werke zu seiner allgemeineren 
Verwendbarkeit. Es ist sicher ein sehr verdienstvolles Unternehmen, geometrische Pro- 
jektionen mustergültiger Möbelstücke zu publizieren und dadurch die gründliche Kenntnis 
vorbildlicher Stücke zu vermitteln; in vielen Fällen genügen ja auch die gezeichneten 
perspektivischen Darstellungen, um den Gesamteindruck der Möbel eindringlich vorzu- 
führen. Im allgemeinen ist aber doch die Beziehung des Möbels zur Umgebung, die 
Charakteristik des Materials und des Schmuckes zum Verständnis so wichtig, daß der 
photographische Behelf für alle jene, die das Möbelstück nicht kennen, eine ausschlag- 
gebende Bedeutung besitzt. Die Art der geometrischen Darstellungen des vorliegenden 
Tafelwerkes ist ungemein sachlich und klar. Die Erklärungen sind erschöpfend. 
ROPORTIONSTAFELN DER MENSCHLICHEN GESTALT." Pro- 
fessor Dr. Hermann Vinzenz Heller, der an der Wiener Kunstgewerbeschule seit 
langer Zeit als Lehrkraft wirkt, hat in fünfzehn Tafeln in anschaulicher und klarer Weise 
die wichtigsten Resultate eines vergleichenden Studiums der Größenverhältnisse der 
menschlichen Gestalt in den verschiedensten Altersstufen festgelegt. 
Er hat hier jene G-rundlehren der Proportionen des Menschen zusammengestellt, 
„welche seit alters und bis zum heutigen Tage durch die praktische Erfahrung von 
Künstlern und Gelehrten als die zutreffendsten erkannt worden sind". 
Es ist ein sehr brauchbarer Arbeitsbehelf für die Werkstatt des Künstlers und die 
Frequentanten der Fachschulen, welcher in übersichtlicher Form mit einfachen Meß- 
verfahren die wichtigsten Beziehungen der einzelnen Teile zum Ganzen des Umrisses der 
Gestalten und des Skelettes verführt. 
In der Darstellung wendet er mit Geschick jene einfachen Methoden an, die seit 
Dürers Proportionslehre eingebürgert sind und die seither durch mannigfaltige Forschungen 
zu immer größerer Genauigkeit und Vielseitigkeit ausgebildet werden konnten. In der 
klugen Beschränkung auf das Wesentliche liegt ein Vorzug der Tafeln, der eine rasche 
Orientierung und darum die Verwendbarkeit in der Praxis erheblich begünstigt. H. F. 
MITTEILUNGEN AUS DEM K. K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM Sie 
ÜRATORIÜM. Seine k. u. k. Apostolische Majestät haben mit Allerhöchstem Hand- 
schreiben vom 18. März l. j. Seine Durchlaucht den Herrn Präsidenten der Zentral- 
kommission für Denkmalpflege und Botschafter a. D. Prinzen Franz von und zu Liechten- 
stein zum Präsidenten des Kuratoriuxns des Österreichischen Museums für Kunst und 
Industrie allergnädigst zu ernennen geruht. 
Der Minister für öffentliche Arbeiten hat auf Grund des ä 8 der Statuten des Öster- 
reichischen Museums zu Mitgliedern dieses Kuratoriums für die neue dreijährige 
Funktionsdauer, das ist bis Ende des Jahres 1916, ernannt: Seine Durchlaucht den 
regierenden Fürsten Johann von und zu Liechtenstein, Seine Exzellenz den Geheimen Rat, 
Minister a. D. Artur Grafen Bylandt-Rheidt, Seine Exzellenz den Geheimen Rat, Statthalter 
in Steiermark Dr. Manfred Grafen Clary und Aldringen, den ordentlichen Professor an 
der Universität in Wien Dr. Max Dvorak, Seine Exzellenz den Geheimen Rat, Sektionschef 
a. D. Dr. Anur Grafen von Enzenberg, den Großindustriellen Wilhelm Ginzkey, den Rektor 
der Akademie der bildenden Künste in Wien, Professor Edmund Ritter von I-Iellmer, den 
' Verlag Anton Schroll ü Co., Wien.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.