MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 2)

Salzburger Volkskeller. Wandmalereien von Benold LöHler, architektonischer Teil von Professor Josef Hoffmann 
eine perspektivisch-räumliche Wirkung angestrebt; alles entwickelt sich 
ausschließlich in der Silhouette mit konturierter Innenzeichnung, im farbig 
ausgefüllten Umriß. So war es bei den großen Wandschmuckkünstlem 
von Polygnot bis zu den Mosaizisten Ravennas und Venedigs, und die 
Unterschiede zwischen dem Tafelbild und der Wandmalerei sind später 
gewiß nicht zum Vorteil der letzteren immer mehr verwischt worden. 
Ein gutes Fresko soll immer „in der Fläche bleiben", soll etwas von 
einem schmückenden Wandbehang, einem Teppich haben, soll uns weder 
körperliche Rundungen noch räumliche Tiefen vortäuschen wollen. So ist 
denn auch hier der sprechende Umriß, die vielsagende Bewegung alles, 
und der schmückenden Farben rhythmische Wiederkehr gliedert den Raum. 
Die Gestalten der Salzburgischen Sage und Geschichte umwandeln den 
Saal. Geruhig schläft im Untersberg Kaiser Carolus magnus in zinnoberrotem 
Mantel und ellenlangem Bart, mit gelber, türkisenbesetzter Krone und gelbem 
vogelbekröntem Zepter, den kobaltblauen Reichsapfel im Schoße haltend. 
Die Schuhe dieses Märchenkönigs haben etwas von gewürfelten Filz- 
pantoffeln, die Sterne im nachtschwarzen Hintergrund etwas von den 
Sternen am Weihnachtsbaum; hier kommt der Kindlichkeit der Sage die 
Kindlichkeit der Stilisierung geschickt zu Hilfe. Der Fleischton ist hier 
(wie fast überall) grau, mit rotbrauner Konturierung.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.