MAK

Volltext: Monatsschrift für Kunst und Gewerbe I (1865 / 2)

Z0 
dieser Prüfung und der Vergleichung mit anderen gleichzeitigen Gegen- 
ständen derselben Art, welche letzteren auch auf der Rückseite genau 
untersucht werden konnten, hat sich das Nachfolgende herausgestellt: 
Die einzelnen architektonischen Abtheilungen der burgundischen Ge- 
wänder scheinen jede fir sich oder in kleineren Gruppen, vielleicht von 
5--6 Bildern, angefertigt und dann zusammengenäht worden zu sein. Diese 
einzelnen Theile sind aber wirklich (nicht blos die Köpfe mit Pelzwerk 
und Haaren, sondern auch die Gewandungen), wie dies von den Archäologen 
gewöhnlich angenommen werden ist, mit d er Nadel angefertigt, 
Stickereien in Gohelin-Manier. Nur die Streifen rothen Sammtes, 
welche die einzelnen Abtheilungen begrenzen, sind mit gewebtem Sammt 
aufgelegt. 
Die Goldfaden sind stets über die ganze Breite des einzelnen Bildes 
gespannt und auf der Leinwand, welche den Hintergrund bildet, befestigt 
werden. Wenn alle Goldfäxlen gespannt waren, sind die Gewandpartien 
darauf gearbeitet worden mit verschiedenen Nadeln, welche die verschiedenen 
Farbtöne und die Schimmereffecte der verschiedenen Nuancirimgen hervor- 
gebracht haben. Der Schimmeredect ist dadurch hervorgerufen, dass die 
Fäden dichter oder weiter durchzogen sind, und zwar dichter in den Schatten- 
partien, weiter in den Liehtpartien, so dass die durchschimmemden Gold- 
fäden die Lichter geben. Die Gesichter sind mit Plattstich ausgeführt; 
die Goldfäden gehen hier unter der Leinwand durch, um die Lincamente 
des Gesichtes nicht zu zerstören. Bei den Händen, Flügeln u. s. f. haben 
die Verfertiger dieser Gewänder sich die grosse Mühe, den Goldfaden unter 
der Leinwand durehzuziehen, nicht genommen und man fühlt daher bei 
diesen Theilen unterhalb der farbigen Fäden die dicken Goldfaden. Wahr- 
scheinlich sind die verschiedenen Felder der einzelnen Gewänder gleich- 
zeitig nach vorhandenen Zeichnungen von verschiedenen Personen 
ausgeführt worden, für welche Annahme nebst der bald grösseren, bald ge- 
ringeren Sorgfalt und Kunst der Ausführung auch der Umstand spricht, 
dass Philipp der Kühne und seine Gemahlin, welche die burgundischen 
Gewänder bestellten, notorisch eine grosse Anzahl von Personen mit 
Stickereien u. s. f. beschäftigt haben. (Siehe den Text der Specialpublication.) 
Bei den beschränkteren technischen Hilfsmitteln jener Zeit, aus welcher 
diese Gewänder herrühren, wäre es allerdings nicht möglich gewesen, den- 
selben Eirfect, der bei den burgimdischen Gewändern durch eine unendlich 
langwierige und mühsame Handarbeit erzielt werden ist, auch mit der 
Weberei hervor-zubringen. Heutzutage, bei dem gegenwärtigen Stande der 
technischen Hilfsmittel, liesse sich derselbe Effect (abgesehen von denKöpfen, 
welche auch heutzutage in solcher Vollendung nur mit Plattstich ausgeführt 
werden könnten) nach der Ansicht der Herren Vertreter des Webereifaches 
auch mittelst Weberei erzielen. Bisher kann jedoch die Weberei auf keine 
Leistungen hinweisen, welche sich in technischer und ikünstlerischer Voll-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.