MAK
JAHRESBERICHT - 
des 
k. k. Oesterr. Museums für Kunst und Industrie 
für 1379- 
l. 
Besuch und Benützung des Museums. 
Im abgelaufenen Jahre belief sich die Gesammtzahl der Besucher auf 234.539, 
die höchste ZiEer seit der Erölfnung des Museums (1873: 201.654). - Jene Zilfer ver- 
theilt sich auf 210.566 Besucher der Sammlungen, 20.945 der Bibliothek, 3228 der Vor- 
lesungen; 7273 (3 Percent) entrichteten Eintrittsgeld. 
WVährend des Bestandes des Museums (Mai 1864 - Ende December 1879) wurde 
dasselbe von 2340532 Personen besucht, wovon 131.351, mithin etwa 6 Percent, auf die 
Zahltage entfallen. Seit Eröffnung des eigenen Gebäudes beträgt die Frequenz 1.513.709 
Personen. 
Unter den 187 Theilnehmern an der Weihuachts-Ausstellung, welche vom 30. Novbr. 
bis 11. Januar 1880 währte, befanden sich diesmal nicht wenige neue Firmen in und 
außer Wien, welche erfreuliches Zeugniss von dem immer allgemeiner werdenden Streben 
in allen Zweigen des Kunstgewerbes geben. Der Besuch der Weihnachts-Ausstellung war 
zahlreicher als je und die Kauflust rege. Wie aus der unten folgenden Darstellung er- 
sichtlich, brachten die Monate der WeihnachtsaAusstelIung die größte Frequenz. Auch 
der Bibliotheksbesuch erfuhr abermals eine Steigerung, welche vornehmlich auf die Abend- 
stunden entfällt. 
Ueberrsicht der Frequenz. 
 
 
 
i II 0 11 lt 1879 1878 Gesaniltiiizlger Durchschnitt 
1864-1879 
i 
Januar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10  17.3 3 203.270 i 12.704 
Februar. . 17. 68 ' 19.6 8 172.200 i 10.763 
März . 19.312 ; 17.591 195.531 4 12.221 
April . 25.060 _ 16.040 170.680 i 1 0.667 
' Mai . 13.646 13.489 171.035 10.690 
Juni. . 14.035 13.736 164.613 10.288 
Juli . 14.649 9.5 8 147.212 9.201 
August . . 14.301 11.480 160.264 i 10.016 
September . 15.807 12.080 173.940 10.871 
October. . . . 14.2 53 12.960 171.402 1 10.71 3 
November. . . 18.740 14.163 211.0 i 1 3.192 
Decemher. . . . 45.258 38.783 299.31 i 18.707 
1 
ii 234.539 i 196.931 2,24053: 140.033
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.