MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 3)

Tee- und Schokoladeservicen, zu den Eßge- 
schirren, deren man einer größeren Anzahl 
bedurfte, und verwandte es zwecks Tafeldeko- 
ration zu den vielen Menschen- und Tier- 
figuren, zu den Nischen, in die man diese 
stellte, zu den Architekturen und anderem 
mehr. Man stellte ganze Kamine aus Porzellan 
her und setzte aus demselben Material gebil- 
dete Vasen, Leuchter, Blumenkörbe, Zier- 
terrinen und dergleichen darauf. 
Wie überall an den europäischen Höfen, 
so wurden auch an dem der russischen Kaiser 
auf diese Weise große Schätze von Porzellan 
aufgespeichert. Und wenn von diesen leicht 
zerbrechlichen und zur Benutzung bestimmten 
kleinen Kunstwerken auch manches in Verlust 
geraten sein mag, so hat sich doch noch un- 
endlich viel bis auf unsere Zeit erhalten. Früher 
wurde in Rußland alles Porzellan in den kaiser- 
liehen Schlössern, in denen es gebraucht wor- 
den war oder noch gebraucht wurde, auf- 
, bewahrt, bis man 1883 dasjenige, dem man 
-_ einen gewissen künstlerischen Wert zusprach, 
f zusammen mit dem Silber in drei Räumen 
des Winterpalais in St. Petersburg zusammen- 
Fiat Wgndwgschbfunngrhum ms brachte. Da man es dort indessen nicht der 
Allgemeinheit zugänglich machen konnte, 
wurde es 1910 in der „Langen Galerie" der ersten Eremitage aufgestellt. 
Über diese „Porzellangalerie" hat xgn der Assistent dieser Sammlung, 
S. Troinitskyf" in russischer Sprache ein Buch herausgegeben, dem die 
meisten der folgenden Abbildungen und einige auf deren Beschreibungen 
bezügliche Angaben entnommen sind. 
Meine Erwartungen von den in der Eremitage aufgestellten Meißner 
Porzellanen - und von denen soll hier allein die Rede sein - wurden durch 
den Anblick bei weitem übertroffen. Denn ich fand sie dort nicht nur in 
stattlicher Anzahl und großer Vielseitigkeit vor, sondern unter ihnen auch 
manches schöne Stück, das, für einen besonderen Zweck angefertigt, als 
Unikum angesprochen werden muß. 
Die Vorperiode ist nur durch einige wenige, aber besonders gute Exem- 
plare vertreten. Hervorgehoben zu werden verdient vor allem eine kleine. 
geschliffene Böttger-Kanne von etwas bizarrer Form, deren reiche Edelmetall- 
" Ihm wie seinem Kollegen A. von Kaull habe ich auch für manche sonstige Unterstützung hier zu 
danken. Die bildnerischen Unterlagen für die Abbildung sind, mit Ausnhame von der für Fig. 3, von der 
Peteraburger Zeitschrift „Starye Gody" erworben.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.