MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 3)

133 
Monat in Meißen angestellt ward: und wir kein einziges ähnlich gut durch- 
geführtes ornamentales Werk von ihm kennen. Ich glaube nun, daß es sich 
hierbei um eines der beiden Modelle, die wahrscheinlich von Holz waren, 
handelt, die vor Kirchners Antritt der Fabrik zugeschickt worden waren. 
Das eine hatte ein Augsburger Goldschmied, das andere ein Regensburger 
Kaufmann, der jedenfalls nur vermittelte, eingesandt. "'95 
Weiter hebe ich zwei Vasen hervor, die mit dem Bildnis der 1741 zur 
Kaiserin gekrönten Elisabeth Petrowna geschmückt und wahrscheinlich im 
Anfang ihrer Regierung in Meißen angefertigt worden sind. Die Grundformen 
zu diesen beiden Stücken waren damals in der Fabrik bereits vorhanden, 
und nur die Einzelverzierung wurde der Bestellung entsprechend geändert. 
 
Fig. 6. Teile aus dem Andreas-Ordensservice, um x75o 
Figur 5 zeigt eine in Bronze montierte Deckelvase, die mit kräftigen 
Blumenzweigen belegt ist und unter einer weit ausstrahlenden Sonne in 
einem von zwei Genien gehaltenen Blumenkranz das Reliefporträt der 
Kaiserin trägt. Darunter ist das mit Kaiserkrone bekrönte, von der Kette des 
Andreas-Ordens umgebene kaiserlich russische Wappen gemalt. Auf dem 
Deckel befindet sich die sitzende Gestalt eines Apollo. Die gleiche, um die 
Mitte der dreißiger Jahre von Kaendler modellierte Vasenform mit derselben 
Deckelligur, aber mit etwas anders gestaltetem Belege sowie ohne Relief- 
porträt und Wappen, weshalb hier die Sonne tiefergerückt werden konnte, 
befindet sich im Besitze des Grafen Brühl-Renard in Seifersdorfii" 
Die zweite Vase zeigt gleichfalls den von Kaendler bevorzugten 
plastischen Charakter, und zwar in der leichten Längsriefelung und in der 
"' Er kam am zg. April x727 zum erstenmal zur Fabrik. 
"" Berling, Meißen-Festschrift, rgm, S. u. 
la's Abgebildet: Berling, Das Meißner Porzellan, 1900, Fig. 58.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.