MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 3)

Von der österreichischen Abteilung, welche, durch Arbeiten von Ausländern (Reichs- 
deutschen) vermehrt, die überwiegende Mehrheit der Werke enthält, ist wenig Neues 
zu sagen. Erfreulich ist das Auftreten der Architekten, die mit großen Photographien 
und Hausrnodellen das Interesse weiterer Kreise auf die Baukunst zu lenken suchen, 
welche leider neben der Malerei und Plastik in den Kunstausstellungen so selten das 
Wort erhält. 
Weniger erfreulich ist das sonst so siegesgewisse Auftreten der mondänen Porträt- 
malerei, die zumeist ohne die üblichen Sensationemaber darum nicht glücklicher erscheint. 
Im übrigen ist vielerlei Gutes mit Schwachem durchsetzt, Können und Versagen. Karl 
Sterrer tritt mit einer ernsten, großen Arbeit, der heiligen Familie, aus dem Rahmen der 
Umgebung. 
Überraschung und feinen Genuß bietet Ungarns Arbeit. Man sieht mit Bedauern, wie 
fremd uns die künstlerische Tätigkeit Ungarns wurde und wie viel wir durch die Seltenheit 
der Fühlungnahme entbehren. 
Innig ist der Kontakt der offiziellen Kunst der andern Reichshälfte mit den künst- 
lerischen Kreisen des Auslandes, insbesondere Frankreichs. Die großen Entwicklungs- 
formen der letzten Jahrzehnte spiegeln sich lebendiger an den jenseitigen als an den 
diesseitigen Ufern der Leitha im Künstlerhause. Wenn man aus den österreichischen in 
die ungarischen Räume tritt, so empfindet man eine ganz andere Atmosphäre. Es ist, als 
ob man aus einer gemütlichen breiten österreichischen Geselligkeit in die Kreise einer 
weltmännischen, wenn auch internationalen Kultiviertheit träte. Spezifisch ungarisches, 
nationales Gepräge ist allerdings außer im Gegenständlichen nicht zu entdecken. Wir sehen 
französischen Geist in guter Malerei nachwirken, die aus den Zeiten der großen Impres- 
sionisten bis zu jenen der jüngsten Expressionisten vertreten ist. Denn das Gebotene um- 
faßt doch die Periode von mehr als zwei Jahrzehnten. Rippl-Ronais Arbeiten reichen bis 
1890 zurück und bringen auch aus igxo Pariser Eindrücke. Auch Vaszarys tonschöne 
Arbeiten umfassen eine längere Zeit und sind fast durchwegs in öffentlichem oder privatem 
Besitz. Der Eigentumsvermerk städtischer und staatlicher Museumsanstalten und rühriger 
Privatsarnn-iler ist in erfreulicher Weise häufig zu finden. 
Man sieht noch die Einwirkung Manets und findet die Nachwirkung Cezannes; aber 
auch Picasso und Matisse haben auf ungarische Kunst EinHuß erlangt. Trotzem ist es 
nicht Nachahmungstrieb allein, der aus den Werken spricht. Die Anregungen Frankreichs 
sindverarbeitet und umgesetzt, in tüchtigerWeiterentwicklung aufgenommen. Große, starke, 
national gefärbte Individualitäten finden wir nicht. Dafür aber jene angenehm und wohl- 
tuend ausgebildete malerische Kultur, welche durch langjährigen und nahen Kontakt mit 
französischer Malerei zu gewinnen ist. 
Die Förderung, welche diese Bestrebungen in den offiziellen Kreisen und bei Privat- 
sammlern Ungarns finden, ist eine schöne Bürgschaft für den Erfolg und die Dauer solcher 
Leistungen. 
KLEINE NACHRICHTEN SV 
ERLINER KÜNSTCHRÜNIK. Die Steine reden . . . und ihre Farben klingen. 
Und diesmal sind es nicht einmal die Schätze Indiens, sondern deutsche Edelsteine 
aus dem Schacht unserer Mittelgebirge, von der Baltenküste und dann allerdings auch aus 
dem Wüstensand unserer Kolonien im Südwest. 
Eine Ausstellung zum Besten des Roten Kreuzes zeigt in zierlichen Glasschreinen 
solche bunte Beute jetzt in Berlin. Ein Diamantenregen ist ausgeschüttet: afrikanische 
Glitzerfrüchte, und wie ein Märchen hört sich's an, wenn man vernimmt, daß in dem 
jungfräulichen Neuland die Diamanten buchstäblich „auf der Straße lagen". Meerstrand- 
streifen bargen die Steine lose in sich; da der Wind den feinsten Sand entführte, sammelten
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.