MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 3)

Eine stattliche Ernte von Neuerwerbungen hat 4 wie eine Sonderausstellung zeigt- 
das Berliner Kunstgewerbemuseum im Jahre 1913 gehalten. Ein Stück von hohen Graden 
ist der westfälische Teppich aus dem Jahre 1548, ein Muster für die Bildwirkerei der 
Renaissance. Ein Hochzeitsmahl mit Fackeltanz voll lebensgroßer Figuren stellt sich dar 
nach dem Entwurf des Soester Meisters Heinrich Aldegrever, und eine Besonderheit liegt 
noch darin, daß die Wandmalereien des Saales, der sein Schauplatz, das jüngste Gericht 
nach Dürer wiedergeben. 
Die Musikanten tragen das Hohenzollern-Wappen, doch läßt sich über die Beziehung 
des Vorgangs zum Haus Brandenburg nichts nachweisen. 
Sehr bereicherte sich die keramische Abteilung: durch den polychrom glasierten 
Nürnberger Hafnerkrug um 1545 mit dem Relief des Paris-Urteils und dem Bildnis Karls V., 
durch Zuwachs an Porzellan der Berliner Manufaktur (Trippels Fürstenbundgruppe und 
einen Tafelaufsatz in Rot und Gold mit einem von vergoldeten Fraueniiguren getragenen 
Fruchtkorb, dessen Einzelteile jetzt aus der Diaspora gesammelt und wieder vereinigt 
wurden), ferner der Waschbrunnen, frühmeißner Herkunft (vor 1730), modelliert von Bild- 
hauer Kirchner. 
Ferner sieht man seltene Metallwerke, so einen Silherpokal in Birnenform, von 
einem Kölner Meister um 1550 nach einem Ornamentstich des Virgil Solis gefertigt. 
Eine kleine Sammlung für sich bildet die Kollektion der feinen und zierlichen 
Arbeiten aus der 1804 gegründeten Berliner Eisengießerei, darunter die charakteristische 
Reihe der Neujahrsplaketten, vollständig von 1805 bis 1848. Und besonders wichtig 
erscheint die reiche Erwerbung von Kostümen des XVIII. Jahrhunderts: drei seidene ' 
Damenkleider des Rokoko und Kavaliertrachten aus Brokat und Lyoner Samt, mit schwerer 
Silberstickerei und prunkvoller Nadelmalerei. P. 
ON DEUTSCHER KLEIDER ART UND KUNST. „Kleider aus deutschem 
Material nach Entwürfen deutscher Künstlerinnen" heißt die Parole einer von der 
Firma Mannheimer zum Besten des „Roten Kreuzes" veranstalteten Ausstellung. Eine 
Vorschau ist es für das Reich der Frau, das im Rahmen des Werkbund-Frühlings in Köln 
gezeigt werden soll. Die Leitung hatte Lilly Reich, von der ich im vorigen Jahr in Hamburg 
im Sanatorium Pariser-Latz eine sehr dekorative Luftbadanlage, eine reizende Archi- 
tektur- und Gartenvignette sah. 
Hier ward ein feingestimmtes Ensemble geschaffen, sammlerhaft bieten sich alte 
Modekupfer und Stiche, zum Teil aus Bruno Pauls Sammlung dar; in kleinen holz- 
gefütterten Seitenkojen glänzt in Vitrinentischen das edle Schmuckwerk Lettres; Lotte 
Pritzel-Puppen in ihrem Chiifongewuschel frisson-erschauernd sehen uns mit vampyrischen 
Augen und grellrotem Mund im bleichfahlen Antlitz an. Über den Titel des Katalogs hat 
Orliks leichte Hand einen bunten schwirrenden Falterschwarm von Blüten verstreut, und 
zwischendurch schlingen sich farbige Flatterbänder, so daß man meistersingerlich 
variierend vor sich hinsummen kann; „Das Blumenkränzlein von Seiden fein, wird's diesen 
Kleidern beschieden wohl sein?" So wandelt man mit bedächtiger Schnelle zwischen den 
Künsten zu der Halbrundbühne, in Schwarz und Lila aufgeschlagen, über deren Stufen 
dann in den Saal die zierigen Mannequins mit drehenden zurückweichenden Gebärden 
herabtrippeln, als stiegen sie zum Bad in ein Wasserbassin. Was ihr Maskenzug uns 
brachte, das hat nun glücklicherweise nicht viel mehr mit jener schrecklich unförmigen 
Reformbewegung unbegabter Malweibchen zu tun, denen Oskar Wildes Wort galt: „Sie 
wollen persönlich gekleidet gehen, aber es gelingt ihnen nur, unordentlich auszusehen." 
Das Damenhaüze, der Kontakt mit dem Modischen, wohltemperiert durch die Rücksicht auf 
die natürliche Linie und das Menschenrecht des Körpers, wird betont. Nur Frau Muthesius, 
die Gattin des sachlichsten und fast puritanischen Baumeisters, hält an ihrem Dichten 
und vor allem an ihren Trachten fest. Sie komponiert ihre „Gewänder" im Servanten- 
und Altmahagonistil und mit Wollblümelei nach der Weise „Wir winden Dir den Jungfern-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.