MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 3)

-11 
Monographie? der mehr als hundertundvierzigjährigen HanauerManufaktur, für die wertvolle 
Vorarbeiten von Drach, Großmann und Stoehr vorlagen, ist der erste Vorstoß nach dieser 
Richtung, und wir beglückwünschen den Verfasser, daß er so vorbildliche Arbeit leistete. 
Es steht mir hier leider nicht der Raum zur Verfügung, auf Einzelheiten einzugehen 
und etwa, wie das von anderer Seite geschehen ist, darüber zu rechten, ob das eine oder 
das andere Stück für Frankfurt statt für Hanau zu reklamieren wäre. Solange eine ent- 
sprechende Monographie der Frankfurter Fayence aussteht, läßt sich der Kompetenzstreit 
wohl nicht glatt schlichten. Einstweilen ist es wichtiger, die verschiedenen Verwandtschafts- 
grade kennen zu lernen, und ich denke, es wird wohl jeder neidlos anerkennen, daß das für 
Hanau in Frage kommende weitschichtige Material mit einer bewundernswerten Akribie 
zusammengestellt und geordnet wurde. Besonders erfreulich ist, daß auch der reiche 
Abbildungsapparat hochgespannten Ansprüchen gerecht wird. Wenn, wie wir hoffen, Zeh 
selbst zurn weiteren Ausbau der so erfolgreich eingeleiteten Serie beiträgt, dürfte der Vor- 
sprung des Auslandes auch in diesem Kapitel der keramischen Literatur bald überholt sein. 
W. Stengel 
MITTEILUNGEN AUS DEM K. K. ÖSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM 51b 
DAS JUBILÄUM DES OSTERREICHISCHEN MUSEUMS. Das Öster- 
reichische Museum für Kunst und Industrie beging am 3x. März das Jubiläum seines 
fünfzigjährigen Bestandes mit einer Festversammlung im Säulenhofe, der mit einem 
Arrangement von Blattpflanzen und der Büste Seiner Majestät des Kaisers geziert war. 
Die Festgäste wurden vom Präsidenten des Kuratoriums. Seiner Durchlaucht dem 
Prinzen Franz von und zu Liechtenstein, dem k. k. Minister für öffentliche Arbeiten 
Dr. O. Trnka, dem Direktor Hofrat Dr. Leisching und den Beamten des Museums erstem 
Vizedirektor Regierungsrat F olnesics, Vizedirektor Regierungsrat Dr. Dreger, Bibliotheks- 
verstand Regierungsrat Ritter, Kustos Dr. Schestag, Amanuensis Dr. von Schönbach und 
Kustosadjunkt Dr. Ernst begrüßt. 
Der Feier wohnten bei Ihre Exzellenzen: Ministerpräsident Graf Stürgkh, Eisenbahn- 
minister Dr. Freiherr von Forster, Minister des Innern Karl Freiherr Heinold von Udvnski, 
Minister für Kultus und Unterricht Dr. Max Ritter l-Iussarek von Heinlein, Handelsminister 
Dr. Rudolf Schuster Edler von Bonnott, der Leiter des Finanzministeriums Dr. August 
Freiherr Engel von Mainfelden, Exzellenz Fürsterzbisehof Dr. Friedrich Piffl, Minister- 
präsident a. D. Freiherr von Beck und die Minister a. D. Dr. Franz Klein, Dr. Marchet und 
Dr. Max Graf Wickenburg, bayrischer Gesandter Freiherr von Tucher, der argentinische 
Gesandte Dr. Perez, Obersthofmeister General der Kavallerie Graf Orsini und Rosenberg, 
Oberstjägermeister Graf Thun, Exzellenz General der Infanterie Freiherr von Albori, Stadt- 
kommandant Feldzeugmeister Wikullil, Generalmajor Ludwig Kuehinka, Generalmajor 
Rudolf Smutny, Konteradmiral a. D. Stanislaus Schanzer, die Kuratoren: Professor Dr. Max 
Dvoräk, Herrenhausmitglied Willy Ginzkey, Statthalter a. D. Graf Kielmansegg, Artur Krupp, 
Sektionschef Dr. Adolf Müller, Markgraf Alexander Pallavieini, Baron Alfons Rothschild, 
Hofrat Prälat Dr. H. Swoboda, Graf Hans Wilczek, die Herrenhausmitglieder: Wilhelm 
Freiherr von Berger, Präsident des Technischen Versuchsamtes Exzellenz Dr. Wilhelm 
Eimer, Hofrat Dr. Ritter von Jagiö, Heinrich Janotta, Präsident der Troppauer Handels- 
und Gewerbekammer, Gesandter und bevollmächtigter Minister a. D. Karl Graf von Kuef- 
stein, Ludwig Lobmeyr, Hofrat Professor Dr. Arnold Ritter Luschin von Ebengreuth, 
1' Ernst Zeh, Hanauer Fayence. 240 und LXXVIII. Seiten. x46 Abbildungen im Text und XXXV Tafeln, 
N. G. Elwertsche Verlagsbuchhandlung. Marburg in Hessen. (Beiträge zur Kunstgeschichte Hessens und des 
Rhein-Main-Gebietes, herausgegeben von Dr. Christian Rauch, a. o. Professor der Kunstgeschichte an der 
Universität Gießen.)
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.