MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 3)

Eingeleitet wurde die Jubelfeier mit dem vom Wiener Männergesangvereine vor- 
getragenen Mendelssohnschen Chor: „Festgesang an die Künstler". 
Seine Exzellenz der l-Ierr Minister für öffentliche Arbeiten Tmka richtete hierauf 
folgende Ansprache an die Festversarnmlung: 
„Eure Exzellenzen, sehr verehrte Damen und Herren! Heute jährt sich zum fünf- 
zigsten Male der Tag, an welchem Seine k. u. k. Apostolische Majestät unser allergnädig- 
ster Kaiser und I-Ierr die Ernennung weiland Seiner k. u. k. Hoheit des unvergeßlichen 
durchlauchtigsten Herrn Erzherzogs Rainer zum Protektor des Österreichischen Museums 
für Kunst und Industrie allergnädigst zu vollziehen und damit dieses Institut, dessen 
Gründung durch das Allerhöchste Handschreiben vom 7. März 1863 allergnädigst 
angeordnet worden war, zum Beginne seiner Tätigkeit zu berufen geruht haben. Die hohe 
Bedeutung dieses Tages ließ es angemessen erscheinen, ihn festlich zu begehen, und so 
haben denn der Präsident des Kuratoriums und ich uns erlaubt, die Gönner und Freunde 
des Museums heute hierher zu bitten. Ich erlaube mir, Ihnen allen, die Sie heute hier 
erschienen sind, für das lebhafte Interesse, welches Sie den Geschicken dieses Instituts 
stets entgegengebracht und auch heute wieder durch Ihre Anteilnahme an dem fünfzig- 
jährigen Jubiläum bewiesen haben, den herzlichsten Dank auszusprechen. 
Und nun sei mir gestattet, als Chef des Ressorts, welchem das Museum untersteht, 
sowie im Namen der Regierung dem Österreichischen Museum für Kunst und Industrie 
zu seinem fünfzigjährigen Bestande die wärmsten Glückwünsche darzubringen und der 
Befriedigung darüber Ausdruck zu geben, daß es ihm vergönnt war, jenen Intentionen 
gerecht zu werden, welche unser allergnädigster Herr in Seiner nimmer ruhenden Fürsorge 
für das Gedeihen der heimischen Produktion dem Allerhöchsten I-Iandschreiben vom 
7. März 1863 zugrunde gelegt hat. Hiernach sollte der Zweck des Museums darin bestehen, 
den Vaterländischen Industriellen die Benutzung der Hilfsmittel zu erleichtern, welche die 
Kunst und Wissenschaft für die Förderung der gewerblichen Tätigkeit und insbesondere 
für die Hebung des Geschmacks in so reichern Maße bieten. In näherer Umschreibung 
des hiermit grundsätzlich festgelegten Wirkungskreises durch das bald darauf Allerhöchst 
genehmigte Statut zu wissenschaftlicher und praktisch erzieherischer Tätigkeit im Dienste 
der Kunstforschung, der Geschmacksbildung und der Erziehung eines leistungsfähigen 
heimischen Kunsthandwerkes bestimmt, hat das Österreichische Museum durch die 
Anlage reicher Kunstsammlungen, welche jedermann offenstehen, durch die Schaffung 
einer umfassenden Bibliothek, durch die Veranstaltung vieler historischer und neuzeitiger 
Ausstellungen, durch die Abhaltung belehrender Vorträge wie durch die Herausgabe einer 
großen Zahl von Werken und Schriften, die einen hohen wissenschaftlichen und 
literarischen Wert repräsentieren, auf Künstler, Kunsthandwerker, Gelehrte, Studierende 
und auf die weitesten Kreise der Bevölkerung richtunggebend, aneifemd und geistig ver- 
tiefend gewirkt. Wenn wir dies heute bekunden, so gedenken wir damit auch aller der 
ausgezeichneten Männer, welche das Österreichische Museum gründen halfen, welche es 
beschützt, organisiert und auf jene hohe Stufe gebracht haben, auf welcher dieses - auf 
dem europäischen Kontinent älteste f Kunstgewerbemuseum schon seit vielen Jahren steht. 
Auf das beste beraten und gefördert war die Leitung des Instituts stets durch das 
Kuratorium, welches, aus hervorragenden Männern zusammengesetzt, sich zu allen Zeiten 
um die Propagierung der ernsten und vornehmen Ziele des Instituts in hohem Maße ver- 
dient gemacht hat. 
Es gereicht mir zur besonderen Freude, bei dem heutigen festlichen Anlaß auch zum 
ersten Male den von Seiner k. u. k. Apostolischen Majestät neu ernannten Präsidenten 
des Kuratoriums, Seine Durchlaucht den Prinzen Franz von und zu Liechtenstein und das 
neu ernannte Kuratorium auf das herzlichste begrüßen und gerade bei diesem Anlaß an 
Seine Durchlaucht, wie überhaupt an das Kuratorium, die Bitte richten zu können, die 
Wirksamkeit des Österreichischen Museums in seine Obhut nehmen und auch weiterhin 
auf das tatkräftigste fördern zu wollen.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.