MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 4)

Berliner Porzellanmanufaktur, so 
ist zumindest dieser wichtigste Ab- 
schnitt in einer Weise bearbeitet, 
die einen prächtigen und genau 
orientierenden Einblick in die Tä- 
tigkeit der Fabrik im Laufe von 
23 Jahren gestattet?" 
Die noch vorhandenen alten 
Formen und Modelle, die in den 
verschiedenen Archiven aufbe- 
wahrten Urkunden und Doku- 
mente, vor allem die königlichen 
Schatullrechnungen, die für die 
Entstehungszeit der Modelle und 
Dekorationsweisen sichere An- 
haltspunkte boten, wurden ge- 
wissenhaft zu Rate gezogen und 
der typographische und illustra- 
tive Teil glänzend durchgeführt. 
Eine gewisse Unausgeglichenheit 
scheint uns nur darin zu bestehen, 
daß der allgemeinen Produktion 
im Vergleiche mit den im könig- 
lichen Auftrag ausgeführten Ar- 
beiten zu wenig Beachtung geschenkt ist. Ein komisches Versehen ist dem 
Bearbeiter im zweiten Satze des Vorwortes unterlaufen, wonach Friedrich II. 
fünf Jahre vor Beginn des Dreißigjährigen Krieges die Berliner Porzellan- 
fabrik zur königlich preußischen Porzellanmanufaktur erhoben hätte, was 
selbstverständlich der sonst peinlich durchgeführten Genauigkeit keinen 
Eintrag tut. An der Hand dieses monumental ausgestatteten zweibändigen 
Werkes konnten wir den eben abgeschlossenen Überblick bis zum Jahre 1786 
geben. 
Von 1786 an lenkte der Fabriksbetrieb immer mehr in bürgerliche 
Bahnen ein. Die Bedürfnisse der breiten Schichten wurden die maßgebenden, 
bescheidenere Gebrauchsware mit geringeren künstlerischen Ansprüchen 
bildete den wesentlichen Teil der Produktion, wenn auch die Kunsttraditionen, 
in denen ein Stamm von geschulten und bewährten Kräften zu arbeiten 
gewohnt war, die Erzeugnisse noch weiterhin auf einer keineswegs unan- 
sehnlichen Höhe erhielt. 
Zwei Arbeiten aus den Sammlungen des Österreichischen Museums, 
eine große Vase mit dem in Graumalerei ausgeführten Bildnis Friedrich 
 
Am Strande, Modell von Professor Schley 
" Ergänzungspublikztionen, die sich auf die Perioden vor und nach Friedrich II. beziehen, werden uns 
in Aussicht gestellt.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.