MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 5)

244 
ist gelb, der Überwurf manganfarbig. Das Stück ist EI bezeichnet, stammt 
also aus dem ]ahre 1782 (Höhe no Millimeter). 
Ebensogut gelang die demselben Museum gehörige, aber in Steingut 
ausgeführte Gestalt der betenden Nonne, seltsamerweise als Flakon gedacht, 
da sie sich in der Mitte abheben läßt. Sie trägt die eingepreßte Marke 
PROSKAV (Höhe x70 Millimeter). 
Weit flüchtiger ist der rosige nackte Knabe zwischen zwei roten 
Muscheln für Salz und Pfeffer sitzend, in demselben Museum, bezeichnet in 
Mangan P (Höhe 13 5 Millimeter); dann das naturalistisch bemalte, derb 
gefiederte Rebhuhn, das auf einem gelben Körbchen sitzt, in blau P bezeichnet 
(Höhe 120 Millimeter); weiters eine brütende Henne mit ihren drei Jungen, 
die auf einem Teller mit durchbrochenem blütengeschmiickten Rande sitzen. 
Bezeichnung P in Blau (Durchmesser 230 Millimeter, I-Iöhe rzo Millimeter). 
Zu den Tieren gesellen sich die Fruchtstücke als Butter- oder Zucker- 
dosen. So eine Melone, bezeichnet in Mangan mit S. 
Der wichtigste österreichische Fayencebetrieb, der sich bis zum heutigen 
Tage lebenskräftig erwies, ist Gmunden. Er ist auf der Ausstellung durch 
zahlreiche Arbeiten des Linzer Museums Francisco-Carolinum und des 
Wiener Museums für österreichische Volkskunde vertreten. Ersteres besitzt 
eine große Darstellung der Dreieinigkeit auf hohem Sockel mit profiliertem 
Untersatz, mit Gott-Vater zur Rechten, der Zepter und Weltkugel hält, und 
Christus zur Linken, zwischen beiden die Taube. Die verblasenen Farben 
sind Mangan für die Mäntel, ein bläuliches Grau für das Untergewand (Höhe 
525, Sockel Igo : 250 Millimeter). Ein auch dem Linzer Museum gehöriges 
Bauernpaar zeigt den Mann im gelben Rock und manganfarbenen Knie- 
hosen, sie im gestreiften Rock mit Schürze und grünem Mieder vor einem 
Baume sitzend (Höhe 125 Millimeter); dann ein „Salz- und Pfefferweiberl", 
das zur Abwechslung nicht sitzt wie die andern Marktleute, sondern stehend 
zwei runde Schüsseln an sich preßt (Höhe 140 Millimeter). 
Dem Grazer Kunstgewerbemuseum gehört ein hübsches Gmundner 
Jägerpaar, der eine an einem Baum stehend, der andere auf einem Stamm 
sitzend, in gelben Kniehosen und grünen Röcken. 
Ein Hauptstück und kräftig dem Leben entnommen ist das große 
raufende Bauempaar des Wiener Museums für österreichische Volkskunde 
(Höhe 270 Millimeter). Sehr merkwürdig und von unerbittlicher Realistik, 
die überhaupt ein Kennzeichen der Gmundner Plastik zu sein scheint, die 
callotartige Gestalt des „Trottels", ebenfalls im WienerVolkskunde-Museum. 
Ein mißgestalteter Körper mit der Schildhahnfeder auf dem zu großen Kopf, 
blauen Kniehosen, einen Bierkrug in der Rechten schwenkend, in gelbem Rock 
und mit der Linken und der Zunge schnalzend (Höhe x60 Millimeter). 
Die volkstümliche Fayenceplastik, die hier anzureihen wäre und auf 
der Ausstellung namentlich auch aus mährischen Sammlungen reich ver- 
treten war, erfordert indessen eine eigene Besprechung, zu der es hier an 
Raum gebricht.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.