MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 5)

nahe stand, in dieser Form porträtieren ließ; außerdem machen stilistische 
Gründe eine etwas spätere Entstehung wahrscheinlich. Die Figur ist etwas 
derb und vierschrötig, die Haltung unfrei und gezwungen, der Kopf grob 
und ausdrucksarm; das 
sind Eigenschaften, die 
der Kunst am Hof eines 
eleganten und raffinierten 
Kunstfreundes wider- 
sprechen. Diese auch im 
Motiv genrehaft anmu- 
tende Brunnenfigur ist 
im Gegenteil ein volks- 
tümliches Erzeugnis ei- 
nes heimischen Künst- 
lers; am liebsten möchte 
man an Johann Wald- 
burger denken, der im 
zweiten, dritten ]ahr- 
zehnt des XVII. Jahr- 
hunderts der führende 
Bildhauer Salzburgs ge- 
wesen zu sein scheint. 
Seine Justitia von 1617 
über, dem Rathauspor- 
tal," seine Madonna von 
1628 in Nonnberg" 
zeigen ähnliche Eigen- 
schaften ; schwere, etwas 
plumpe Gestalten, leere 
Gesichter, runde, ziem- 
lich tiefe Falten in den 
konventionell gelegten 
Draperien. 
Die bisher bespro- 
chenen Brunnen standen 
in engem Zusammen- 
hange mit fürstlichen 
Bauten; Zierstücke der 
Abb. 4. Herkulesbrunnen in der Residenz 
Festung, der Residenz, des Mirabellschlosses, konnten sie kaum als öffent- 
liche Brunnen gelten. Es fehlt ihnen der Kontakt mit dem Leben der 
Bevölkerung, die vielfältige Berührung mit dem Tun und Treiben des Tages, 
' Vgl. Österreichische Kunsttopogräphie. XIII. S. x55; Fig. 237. 
" Die Madonnenhgur gehörte zu dem 16:8 verfertigten Hochalrar der Stiftskirche, der x853 nach Schetfau 
übertragen wurde. Vgl. Österreichische Kunsttopographie, VII, S. LXI, 32 und x39; Fig. 200. 
33
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.