MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 5)

282 
einem Anklang an die Mythologie) und Francis Auburtin (ein Frühlingsidyll, in dem wir 
die anmutige Schar der kleinen Schülerinnen von Laie Fuller erkennen). 
Drei Bilder mit arabischen Typen, darunter „les Baigneuses surprises" von Dinet 
sind ganz vorzüglicher Art. Ebenso der „Clown dans sa Loge" von Flaverot und die vier 
entzückenden Szenen des Amerikaners Friesecke, bei dem wir alle Vorzüge der modernen 
Malweise in großzügigem Stil kennen lemen. 
Merkwürdig kann man den Herkules im Garten der I-Iesperiden finden. Die Auf- 
fassung, welcher Georges Devallieres hiermit Ausdruck verleiht, kennzeichnet ihn als 
einen originellen Künstler. Die heilige Familie von demselben Maler ist noch sonderbarer, 
jedoch künstlerisch weniger gelungen. Charles Guerin, für den manche einen wahren 
Kultus hegen, erkennt man schon von weitem an seiner eigentümlichen Anwendung von 
rötlich-blauen Tönen. „La Femme a la Balustrade" ist von angenehmer dekorativer 
Wirkung. 
Ich übergebe hier viele Künstler, deren Werke schon in vorhergehenden kleineren 
Ausstellungen zu sehen waren und welche ich zur Zeit in meinen früheren Berichten 
bereits erwähnt habe, zum Beispiel Friant, Fornerod, I-Ienri Marret, Eugene Loup etc. 
Das große Publikum interessiert sich gewöhnlich am meisten für die Porträte. Auf 
diesem Gebiet wird heuer sehr viel und zumeist sehr Gutes geboten. Von Meister Albert 
Besnard sehen wir gleich vier Damenporträte; natürlich sind diese vorzüglich gemalt, wer 
jedoch andere große Kunstwerke des Meisters lebhaft in Erinnerung behalten hat, wird vor 
denselben eine gewisse Enttäuschung empfinden; das Großzügige, Schwunghafte seiner 
Kunst ist hier auf ein Minimum herabgesetzt, oifenbar Konzessionen an. das bestellende 
Publikum. 
Zwei fabelhaft magere Schönheiten, Ida Rubinstein und J eanne Renouard, mußten 
dem Pinsel Antonio de la Gandaras verfallen, da beide dieser Typen sich ausgezeichnet 
für den „Genre" des Künstlers eignen. Elegant durchgeistigt sehen diese beiden Damen 
aus. Läszlo triumphiert mit zwei Porträten von Damen der höchsten englischen 
Aristokratie; das Bild des Monsieur Jean Dupuy ist weniger gelungen. 
England ist heuer glänzend vertreten, insbesondere auf dem Gebiet der Porträte. 
Wir sehen eine entzückende Karsavina und noch zwei ebenso reizvolle Frauenüguren von 
Glehn; unter andern das Porträt des Königs von England von Glazebrook gemalt. Die 
„Dame in Schwarz" und das „Shop girl" von Harold Speed sind elegant und künstlerisch 
gestrichen. Charles Shannon zeigt uns ein angenehmes Bild „le Paravent bleu", und der 
gleichnamige amerikanische Künstler (James-Jebusa Shannon) erfreut uns durch ein auf- 
fallend geschmackvolles Frauenporträt. 
Die Porträte von Jacques Blanche gehören in die Kategorie dessen, worüber man in 
gebildeten Kreisen ein Urteil haben muß. In den drei Frauentypen, welche er diesmal 
verführt, liegt genug Abwechslung, damit jede einzelne Figur im Gedächtnis haftet: In der 
Mitte eine behäbige ältere Dame mit stechendem Blick, man sieht es ihr an, daß sie 
gewohnt ist zu befehlen, weil sie die Mittel hiezu besitzt. Ganz anders denkt man über die 
träumerischen großen Augen der weltentrückten Dichterin la Comtesse de Noailles. 
Die dritte (Princesse Jean de Broglie) ist graziös und freundlich geschlängelt, eine 
anmutige Pariser Weltdame. 
Boldini, man lacht schon, wenn man an ihn denkt, bereitet uns doch immer eine 
Freude. Seine Bilder haben jenen sprudelnden Schick, welcher das Ärgernis ernster 
Menschen erregt und gleichzeitig die höchste Ambition der Modedamen verkörpert. Wir 
sehen diesmal eine sehr junge Dame, so hyperelegant in ihrer schwarzen Toilette, wie 
man es nur im Traum sein kann. Das Figürchen in einem großen blauen Lehnstuhl mit 
gekreuzten Beinen wirkt zweifellos sehr pikant. 
Zu den interessantesten Künstlerpersönlichkeiten gehört auch Miss Beatrice How. 
Ihre Porträte, sehr licht und skizzenhaft gehalten, zeugen von großem künstlerischen 
Geschick und einer ausgesprochenen Originalität in der Auffassung der Kunst. Aman-jean
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.