MAK

Full text: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 6 und 7)

327 
fast an eine deutsche Übersetzung aus dem Italienischen denken. Und 
noch einmal behandelt er dasselbe Motiv, ganz im Sinne einer italienischen 
Aufbahrung mit den gekreuzten Händen, im Bildnis der Agnes Bernauerf 
während er in seinen drei andern Werken wohl auch den Totentypus 
wählt, aber ihn mehr einer deutschen Auffassung anpaßt. 
Dürfen, ja müssen wir nicht 
im Hinblick auf diese in einer 
und nur in dieser einzigen Künst- 
lerindividualität sich konzentrie- 
renden, ungewohnten Neu- und 
Eigenheiten annehmen, daß der 
Meister hierin im Banne des 
Südens stand? Zum mindesten 
müßte man mit Beziehungen zu 
Brixen oder mit dessen Vermitt- 
lung, die auch schon bei Hans 
Heider sich ergaben, rechnen. 
Bei dem ziemlich untergeordneten 
künstlerischen Wert der zufällig 
erhaltenen Brixener Ableger nei- 
ge ich jedoch noch mehr der 
Anschauung zu, daß er auch die 
Sepulkralkunst Paduas oder Vero- 
nas aus eigener Anschauung ge- 
kannt hat. Bildnisse wie das des 
Bamaba Morani in Verona oder 
des Jacopo da Carrara oder vor 
allem des Enrico Scrovegno in 
Padua mußten mit ihren faszinie- 
renden Charakteren und mit dem 
feierlichen Ernst ihrer Auf bahrung 
auf ihn, den Gleichstrebenden, 
einen so überraschenden und tief- 
greifenden Eindruck machen wie 
kein Werk seiner heimischen 
Schule. Nirgends konnte ihm aber 
auch der Norden etwas Ähnliches 
Abb. 43. Grabstein des Wolf Breu und der Barbara Zeller 
in der SLJakobs-Pfarrkirche zu Straubing 
bieten. So lange sich also für die Möglichkeit einer Beziehung zu den Nieder- 
landen nicht zwingendere Beweise ergeben, als sie durch die rein politischen 
der Personalunion Straubing-Holland sich nur vermuten lassen, liegt die 
Annahme südlicher, wenn auch nur vorübergehender Kräfte erheblich näher. 
" Ein ganz vereinzeltes Beispiel der Nachahmung dieses Typus, zu der offenbar die Straubinger Werke 
die Anregung gaben, bietet der Grabstein des 1438 versrorbenen Abtes Johannes Glertner in Oberaltaich, der 
sich jedoch in keiner Weise mit jenen messen kann.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.