MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 6 und 7)

338 
friedhof in Straubing stehtf" Etwas derb in der Ausführung und vielleicht 
nicht ganz vollendet, 
bleibt er in der Anord- 
nung und Auffassung 
der beidenFiguren ganz 
der Art Erharts treu. 
Die Porträte erschei- 
nen ähnlich und sind 
zwar flott, aber ziem- 
lich grobschlächtig hin- 
gesetzt. 
Das Schlußglied 
der Reihe endlich bil- 
det der zierliche und 
reiche Grabstein des 
Haug Zeller, gestorben 
x515, und seiner Frau 
Anna Hölltampf, ge- 
storben 1553, bei den 
Karmeliten in Strau- 
bing (Abb. 5 x).""" Das al- 
te Schema wird hier 
mit Glück modisch neu 
belebt, indem der Bild- 
hauer mit einer antiki- 
sierenden Basis, künst- 
lich aufgebautem Ast- 
werk und Girlanden 
und mit einer Pilaster- 
umrahmung die neue 
Weise zum Wort kom- 
men läßt. Leider fehlt 
uns an diesem gefällig- 
sten und reichsten Bei- 
spiel der Straubinger 
Frührenaissance ein 
sicherer Anhaltspunkt 
für eine Datierung, 
denn die beiden Todes- 
daten scheinen erst 
nachträglich eingefügt 
' Riebl, a. a. O. S. 333. 
"' Riehl, a. a. O. S. 333. 
Abb. 5x. Grabmal des Haug Zeller und seiner Frau Anna Hölltampf in der liest irrtümlich l-lainz statt Hang. 
Knrmelitenkirche zu Srraubing - Wimmer, a. z. O. S. 758.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.