MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 6 und 7)

39' 
DIE DRITTE AUSSTELLUNG DER DARM- 
STADTER KUNSTLERKOLONIE 50' VON PAUL 
F. SCHMIDT-OFFENBACH A. M. S0- 
 rg-K  g S ist die besondere Art der Darmstädter Ausstel- 
i i '- x Z 
 
 
 
lungen auf der Mathildenhöhe, daß sie sichtbare 
Spuren für spätere Zeit in Gestalt von Architek- 
turen hinterlassen, die zum dauernden Gebrauch 
bestimmt sind, und daß man an diesen ihren ein- 
zelnen „Sedimenten" die Geschichte der Mathilden- 
, höhe wird ablesen können. Ursprünglich ein Park 
   
111g) voll herrlicher Baumgruppen am hügeligen Ost- 
zlgäf rande der Stadt, sind in der weltbekannten ersten 
 
Kunstschau, dem „Dokument deutscher Kunst" von 
1901, die Einfamilienhäuser für die ersten sieben Künstler der Kolonie von 
Olbrich und Behrens sowie das Ateliergebäude von Olbrich, der bronzene 
Jüngling von I-Iabich und ähnliche kleinere Dinge als Niederschlag in den 
grünen Laubmassen geblieben, und weitere Einzelhäuser sind ihnen gefolgt. 
Auch 1908 hat Olbrich den Löwenanteil an der dauernden Bebauung davon- 
getragen : das städtischeAusstellungsgebäude als Bekrönungdes ganzenHügels, 
auf Terrassen, und neben ihm der Hochzeitsturm, der das Wahrzeichen Darm- 
stadts geworden ist und weithin seinen seltsamen Umriß sehen läßt. Und 
nun kommt die dritte Ausstellung der Kolonie, findet eine ganz andere 
Künstlergesellschaft vor und hat auch ihrerseits Bedeutsames und Neues an 
Bleibendem dem Alten hinzuzufügen. Es sind das vor allem die hohen 
Reihenhäuser von Albin Müller und die Monumentalskulpturen im Platanen- 
hain von Bernhard Hoetger; daneben der große Brunnen am Eingang von 
Müller und Hoetger und einige kleinere Dinge, wie die Mosaiken am Hoch- 
zeitsturm von F. W. Kleukens. 
Dieses sind die Dinge, um welche sich die Ausstellung von 1914 herum 
kristallisiert. Sie gibt ausschließlicher als die von 1908 das ursprüngliche 
Programm wieder, erteilt jedem der zehn Bewohner der Kolonie gewisse, 
ihm gemäße Aufträge und hält sich jede eigentliche Bilderschau fern. Auch 
die Bildner und Maler fügen sich in das Zusammenspiel der Kräfte ein, ihre 
Werke schmücken die Inne'nräume oder Gartenanlagen, und die Gewerbler 
wie Wende und Kleukens, und was sonst an Kunstdingen überschüssig ist, 
zeigen sich in Atelierausstellungen, in einem richtigen Atelierbau der Müller- 
schen Zinshäuser. Das Feldgeschrei heißt mehr denn je Raumkunst, und die 
tektonischen Künste führen das Wort. Dabei hat die allgemein leitende 
Rolle, welche früher Olbrich zukam, jetzt Albin Müller übernommen, auf 
den schon rein flächenmäßig genommen der Hauptanteil fällt, und auf dessen 
Plan die Gesamtanlage und vieles von dem Ausgeführten zurückgeht. 
Vor allem sind es die Reihenhäuser, die als umfänglichstes Architektur- 
stück und Erweiterung des Bebauungsplanes der Mathildenhöhe ins Ge-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.