MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 6 und 7)

347 
ovalen Rundung, durch deren goldene Decke das Licht aus konzentrischen 
Ringen strömt. Kandelaber vor den Pfeilern und symmetrische Tisch- 
gruppen, samt den Repräsentationsbildern des großherzoglichen Paares 
von Hans Pellar, sorgen für die Durchführung der ernsten Würde. Margolds 
Bibliothekszimmer daneben ist ein sehr geschmackvoller und zum Benutzen 
einladender Wohnraum in poliertem Nußbaum und großgemusterter Be- 
spannung; Kleukens' Damensalon ein ins Umfängliche übersetztes Boudoir 
für „Naschkatzen, die auch wohl an sich naschen lassen"; und so bildet 
 
Ausstellung der Darmstädter Künstlerkolonie. Jos. Em. Margold, Restaurant am Platanenhain 
im wesentlichen A. Müllers Musiksaal das prunkende Gegenstück zu Körner. 
Der Reichtum an Formen kann kaum mehr überboten werden. Jahrelang 
ist an diesen Schnitzereien, durchbrochenen, auf Bronze montierten Mosaiken, 
Vergoldungen und Täfelungen gearbeitet worden, und das Ergebnis ein 
blendendes, aber wir fürchten, nicht nachhaltiges. Immerhin dient dieser 
verschwenderische Luxus an Arbeit und Materialien einem höheren Zwecke; 
es ist ein Raum, der für Musik empfänglich stimmen soll, und die akustischen 
Raffinements lassen mit Neid der nie erfüllten Forderung, den Konzertsaal 
wenigstens zu verdunkeln, gedenken. Hier strömt das Licht an Wänden 
und Decken aus unsichtbaren Quellen, und die Herkunft der Töne bleibt 
ebenso verborgen: Orgel und Musik befinden sich hinter der Kuppelnische, 
und ihre Töne dringen durch die Öffnungen in den Schnitzereien und dem
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.