MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 6 und 7)

357 
Y 
A 
  
  
Y 
  
  
 
 
fingen halber, in der Dämmerung ohne ficht. 
Jch dachte auf das und ienes nnd war nicht 
IQ 
'53? 
{Ei} traurig und man mm. {Ei} 
i? enn ich mm [o Ialj, hörte ich auf  
111i} dem Zlachbarshofe ein ßied (in:  
1,313: gen. iilehrere ßieder heißt das, 331.: 
E ä  worunter mir aber eines oorgiig: ä; Ei 
lich gefiel. (Es war lo einfach, lo rührend, und 
A hatte den Ilachdrnck [o auf der rechten ätelle, L A 
v - daß man die werte gar nicht 311 hören brauchte. v v 
  IIIIlllIIIlllllllllllllllllIlllllllllllllllllllllllllll   
Franz Grillparzer, Der arme Spielmann. Schrift von V. Mader, Buchausstattung von jos. Hoffmann 
Y 
s 
  
Schreibschrift hervor, wie die ersten alten deutschen Typen. Sie haben das 
Flüssige der Handschrift, die nicht gezeichnet ist, bei der nicht I-Iaar- und 
Schattenstrich auffallend und absichtsvoll wechseln. 
Die Einheit der Fläche ist trefflich gewahrt, das Gleichgewicht von 
Weiß und Schwarz, der Rhythmus der vollen und leeren Stellen ist für das 
Auge so befriedigend und wohltuend, daß man die Selbstverständlichkeit des 
Eindruckes als etwas Natürliches hinnimmt, ohne zu ahnen, durch welch 
sorgfältige und mühevolle Arbeit dieses Resultat den praktischen Erwägungen 
und künstlerischen Empfindungen abgerungen wurde. 
Die prächtigen Initialen, das schöne Titelblatt weisen trotz ihres 
ornamentalen Reichtums die gleiche Abgewogenheit und Ruhe auf, die von 
ebenso großer Liebe für das Buch und seinen Inhalt wie für das vornehme 
Schmuckbedürfnis zeugen. Das spielende Streurnuster des Vorsatzpapieres 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.