MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 8 und 9)

380 
Für einen frühen Plattenguß in Tirol haben wir den Nachweis in dem 
bereits unter Figur 6 abgebildeten Eisenofen aus der Apotheke in Innsbruck. 
An diesen reiht sich noch eine kleine in Tirol erworbene Wappenplatte 
sowie eine der besten unter allen bekannten deutschen Eisenplatten (Fig. 20). 
Dargestellt ist ein Geharnischter mit dem Reichsbanner und Schild des 
deutschen Kaisers. 
Älter als die vorgenannte Kaminplatte ist ein weiteres in Tirol erwor- 
benes Exemplar (Fig. 2x). Im oberen Teile trägt sie die Darstellung des 
 
Fig. 18. Karninplatte mit der Halbflgur des Saturn, Fig. lg. Ofenplatte mit der Figur eines Greises 
rheinisch, erstes Drittel des XVX. Jahrhunderts (Burg in der Gehschule, rheinisch, erstes Drittel des 
Kreuzenstein) XVI. Jahrhunderts (Burg Kreuzenstein) 
Sündenfalles, im unteren die Figuren einer auf der Laute spielenden Dame 
und eines Schalksnarren. Vermutlich war diese gebrochene Platte noch um 
eine weitere Darstellung reicher und hatte dann die respektable Höhe der 
unter Figur 20 abgebildeten." Wenn auch die Gotik im allgemeinen schmale 
hohe Platten bevorzugte und die Platte mit größerer Ausdehnung in die 
Breite ein Merkmal für die Frührenaissance ist, erscheint das Format der 
Tiroler Gußplatten dennoch auffallend, beinahe als Charakteristiken für 
weitere Zuweisungen. Ich finde hierfür noch eine Bestätigung in zwei 
weiteren, leider sehr ausgebrannten Stücken mit je drei Wappenrnedaillons 
" Diese Vermutung bestätigt mir Exzellenz Artur Graf Enzenherg, dem in jüngster Zeit die Erwerbung 
eines vollständigen Exemplares dieser Platte gelang. Sie trägt in ihrem untersten Drittel das Symbol der 
Mutterliebe, den Pelikan.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.