MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVII (1914 / Heft 10)

443 
textile Kunst. Sie bezweckt das Herstellen farbig verzierter Kleidungsstücke, 
die möglichst wasch- und lichtecht sein sollen, um das wiederholte, im 
Tropenklima erforderliche Waschen sowie das scharfe Sonnenlicht aus- 
zuhalten. 
Baumwolle ist das überwiegend gebrauchte Material. Seidenstoffe mit 
Batikverzierung kommen nur selten vor und sind meistens unter chinesischem 
Einiiuß entstanden. Dies ist eine merk- 
würdige Tatsache. Seide läßt sich doch 
viel besser kalt färben als Baumwolle; 
aber trotzdem halten die echten Javaner 
an ihrem Baumwollstoffe fest. Während 
früher auf selbstgewebtem Kattun gear- 
beitet wurde, geschieht dies jetzt aller- 
dings auf importierten Stoffen. 
Sogar bei den Festkleidem an den 
prunkvollen javanischen Höfen wird das 
baumwollene Kleid neben prachtvollen 
Seidenwebereien aus Vorderindien ver- 
wendet. Die künstlerische Verzierung 
des gewöhnlichen Stoffes veredelt das 
Material und läßt es gleichwertig sein der 
kostbaren Seide. 
Nun ist hier zwar die alte Überliefe- 
rung im Spiele, von der die Indonesen 
nur ungern abweichen; aber doch muß 
auch mit technischen Ursachen gerech- 
net werden. 
Die javanischen Farbstoffe wirken 
beim Kaltfärben nicht besonders scharf 
ein und werden beim Braun- und Rot- 
färben durch Beizen festgehalten. Um 
das Wachs nach dem Farbbade zu ent- 
fernen, kennt man nur ein einziges primi- 
tives Mittel: man entfernt das Wachs Wachszeicbnung auf einem javanischen Schal 
durch kochendes Wasser. Dies scheint (Slgndang) (Ösmmchischß Musgum) 
sehr einfach, ist es aber nicht. Beson- 
ders bei größeren Stoffen ist das Auflösen der Wachsmenge eine zeit- 
raubende Arbeit, auch das Aufheben aus dem Wasserkessel erfordert viel 
Übung. 
Um nun dieseWachsentfernung zu erleichtern und damit das Verbleiben 
im heißen Wasser zu verkürzen, hat man dahin gestrebt, das Wachs beim 
Batiken nur auf der Oberfläche des Stoffes haften zu lassen, oft so lose, daß 
man die Wachsschicht durch Abkratzen entfernen kann. Dem Eindringen in 
die Fasern, das die spätere Entfernung beim Wasserbade besonders
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.