MAK

Full text: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 1 und 2)

stische Untersuchungen über den Altar: „1470 hatte Christof von Zelking 
den Bau der Kirche von Kefermarkt begonnen, die sechs Jahre später 
konsekriert wurde und damals jedenfalls auch schon den berühmten Hoch- 
altar enthielt." Er datiert im Anschluß hieran die beiden Statuen des Linzer 
Museums auf „zirka 1470". Aus dem Stil heraus läßt sich aber diese 
Datierung nicht rechtfertigen und belegen, vielmehr sind die beiden Figuren 
geradezu Musterbeispiele für den Stil von 1480 bis 1500. Damit gelangen wir 
also gleichfalls wieder zu der von mir angenommenen Entstehungszeit des 
Kefermarkter Altars, das heißt spätestens in das letzte Zehnt des XV. Jahr- 
hunderts. Ubell selbst hat in seinem Hauptaufsatz über den Kefermarkter 
Altar, in dem er als Entstehungszeit desselben die Jahre 1505 bis 1510 
annimmt, sich nicht weiter mit seiner ein Jahr früheren Datierung desselben 
auf die Jahre 1470 bis 1476 auseinandergesetzt, obwohl man dies in Anbetracht 
eines Zeitunterschiedes von rund 35 Jahren hätte erwarten dürfen. Unseres 
Erachtens liegt das Richtige in der Mitte. 
Das zweite Werk, dem in der Nähe des Meisters von Kefermarkt ein 
Platz einzuräumen sein wird, ist ein Relief aus feinkörnigem Donausand- 
stein, das von der bayerisch-österreichischen Grenze, aus der Gegend von 
Passau, in den Besitz von A. Colli in Innsbruck übergegangen ist (Abb. 3). 
Es stellt die Anbetung der Könige dar, und zwar in der für die ganze ober- 
deutsche Kunst - die alpenländische mitinbegriffen - geläufigsten Auf- 
fassung, die man, ohne dabei an sklavische Wiedergabe des graphischen 
Blattes (B. 6) zu denken, als Schongauer-Typus zu bezeichnen pflegt. Links 
vorn sitzt Maria, das Kind halb stehend dem vor ihm knienden greisen 
König entgegenhaltend. Er bietet - eine ikonographische Merkwürdigkeit 
- seine Krone dem Kinde an. Rechts von ihm nahen mit ihren Geschenken 
die beiden andern Könige. Hinter Maria steht mit staunend erhobenen 
Händen der heilige Josef neben der zerfallenen Hütte, über der seitlich 
rechts der Stern erstrahlt. Ein Engel mit einem Schriftband über dem 
knienden König füllt den letzten leeren Raum des Bildfeldes, das ein paar 
gotische Säulchen mit einem Rundbogen umschließen. Auf den Säulchen 
stehen Engel mit Schriftbändern. 
Die gleiche Szene auf dem linken Flügel des Hochaltars zu Kefermarkt 
gestattet einen guten Vergleich. Die kompositionelle Anordnung beider 
Reliefs ist im wesentlichen die gleiche; daß sie im Gegensinne zueinander 
stehen, erscheint nebensächlich. Schwerer ins Gewicht fallen möchten 
unverkennbare Unterschiede in der Auffassung einzelner Figuren, in den 
Typen und in den Kostümen. So hat auf dem Kefermarkter Holzrelief der 
heilige Josef sein Haupt schlafend in die Rechte gestützt, der ganze Vor- 
gang kümmert ihn nicht. Auf dem Steinrelief wohnt er mit staunend erhobenen 
Händen der Szene bei. Derartige Abweichungen in Einzelheiten wollen aber 
wenig besagen, wenn man die eng verwandten grundlegenden Haupt- 
momente beider Reliefs ins Auge faßt. Hierher zählen vor allem die eng- 
gedrängte Einordnung der Figuren und die völlige Ausfüllung des Bildfeldes
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.