MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 5)

desselben Monats dessen Vater Hans, 
seines Alters 63 Jahre. Eine Seuche 
scheint sie hinweggerafft zu haben, 
da ihr in diesem Jahre in Trübau allein 
219 Menschenleben, das Jahr zuvor 
gar 348 und im Jahre 1616 ebenso 
viele zum Opfer gefallen waren. Ein 
halbes Jahr später verschied aus dem- 
selben Geschlechte der kleine Enkel 
I-Ians Christoph Littwitz, dessen Va- 
ter- ein Bruder des eben genannten 
I-Ians Görge - I624 am Aufstand des 
mährischen Adels teilnahm und dies 
mit der Hälfte seines Vermögens 
büßen mußte. 
Dank den Bemühungen des un- 
gemein verdienstvollen Museumslei- 
ters von Mährisch-Trübau, Direktors 
Alois Czerny, sind diese vier Grab- 
steine nebst den übrigen, die zum 
Teil im Grunde der 1690 errichteten 
Friedhofsmauern entdeckt wurden, 
nunmehr in der aufgelassenen Aller- 
seelenkapelle zu einem richtigen 
„Friedhofsmuseum" vereint und da- 
mit fürsorglich geschützt worden. 
Merkwürdig ausdrucksvoll ist 
namentlich der Kopf der Mutter Elisa- 
beth geraten;  Gestalt mit den Grabstein der Elisabeth L'ttw'r Al -R d 
unter 45 Grad an die Brust gepreßten (MähTiSChITÜäJQZTn m a" e" 
Armen allerdings etwas steif, aber in 
der schlichten Tracht mit der hohen enganschließenden Mütze und den 
lebhaften Augen doch ganz ungewöhnlich. Rings um sie vier Wappen, der 
Glaubitz und von der Heyde, der Littwitz und Schlichting. Auf dem Rahmen 
liest man die Umschrift: „Ihm 1618 den 4. Junius vm 24 I In der Gantzen 
uhr Ist in gott selig verschietten die Edle Ehren, Thugennt Reiche 1 Fraw 
Elisabeth Geborne glauwitzin l aus dem Hause brik gott vor Leye ihr Eine 
Fröhliche Auferstehung zum ewigen leben." 
Dieselbe genaue Zeitangabe nach der „ganzen" Uhr findet sich auch 
auf dem Grabsteine des jungen Hans Georg Littwitz, der in voller Rüstung 
mit der Feldbinde dargestellt ist, den Helm zur Rechten und sein Wappen- 
schild mit der Linken haltend. Hier wie auch an dem Steine seines in völlig 
gleicher Haltung wiedergegebenen Vaters Hans Littwitz sind alle Einzel- 
heiten der geätzten Rüstung, der Ranken an den Helmdecken bis zum Finger-
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.