MAK

fullscreen: Alte und Moderne Kunst IV (1959 / Heft 12)

 
Lyoncl Fcinninger, Bauernhaus. Feder 
Tusche laviert 
Redon (1840), der jüngste Soulages (1919), was zwischen ihnen liegt, 
gleicht einer wahren Starparade. Chagall können wir u. a. mit allen 
105 Radierungen zur Bibel erleben, diesem vielleicht monumentalsten. 
Illustrationszyklus des 20. Jahrhunderts; daß Bissiere, Buffet, Braque, 
Delaunay, Duhuffct, Friedländer, Giacometti, Le Corbusier, jcan Lur- 
cat, Manessicr, Matisse. Jean Mir6, Picasso, Poliakoif, Rouault und 
Vlaminck mit Hauptwerken vertreten sind. ist unter solchen Aspekten 
beinahe schon eine Selbstverständlichkeit. Eine Ausstellung moderner 
Plakatkunst ergänzt die Überschau. 
Es sei abschließend ausdrücklich auf die Tatsache hingewiesen, duß die 
Alhertina als öffentliche Sammlung ihre Bestände jedem zur Einsicht- 
nahme zur Verfügung stellt, der seine Wünsche äußert; im Studiensaal 
des Institutes kann man in eine so enge Beziehung zu den Kunst- 
werken treten. wie dies in einer „Hängesammlung" niemals möglich 
ist sie gerade hinsichtlich der zeitgenössischen Kunst ein sicherer Füh- 
Betrachter. Da die Albertina wohl nur „ahsolute" Qualitäten besitzt, 
ist sie gerade hinsichtlich der zeitgenössischen Kunst ein sicherer Füh- 
rer durch die chaotischen Vielfältigkeiten des Tagesbctriebes; nach 
rein wissenschaftlichen Gesichtspunkten geführt und aufgebaut. ist sie 
eine Stätte der Sichtung und Klärung, der Scheidung zwischen Echt und 
Unecht - ein Wertmaßstab also, den jeder von uns handhaben kann. 
ERNST KOLLER 
Allen unseren Inserenten und 
Abonnenten 
ein frohes lilüeibnudytßfzft 
unb ein erfolgreidyeß Fuhr 1960! 
Wir danken für das Vertrauen 
und das rege Interesse, welches 
uns im Jahre 1959 entgegenge- 
bracht wurde und bitten Sie, 
uns dieses Vertrauen auch im 
Jahre 1960 zu erweisen. 
UNSEREAUTOREN 
Georg Kodnlilxcb, geb. 1926 in Radkurshurg, studierte von 1946 an der 
Karl Franzcm-Universitäl in Gm Kunstgeschichte und klassische 
Archäologie. promovierte 1952; ist seil 1956 als Vertragsbedicnslcrer 
im Bundcsdcnknmlamt, Landeskonscrvnlor für Steiermark, angestellt. 
Veröllenllichungcn: Christliche Kunstbliitrer 1955, Heft 2: „Quellen- 
beiträge zum barocken Kunstschullcn in Steiermark". Christliche Kunst- 
blätter 1959, Hell 1: „Eine unbcknnnlc Krippe von j. Th. SmmmclW. 
 
28 
RZR -- VERLAG, Otto Richter 
Wien I, Kärntnerstraße 14 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.