MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 9)

AUSSTELLUNG OSTERREICHISCHEN 
KUNST- UND EXPORTGLASES IM OSTER- 
REICHISCHEN MUSEUM Sie VON HARTWIG 
FISCHEL-WIEN Sß 
AS böhmische Glas gehört seit mehr als zwei ]ahr- 
hunderten zu den geschätzten, weitverbreiteten und 
mitunter auch sehr hoch gewerteten Erzeugnissen 
des Vaterländischen Gewerbes. Insbesondere die 
Hohlglaserzeugung ist auf eine erhebliche Stufe der 
Exportfähigkeit einerseits und der künstlerischen 
Qualität andrerseits gebracht worden, so daß sie 
oft in der Entwicklung der heimischen Kunst- 
gewerbe einen breiten Platz eingenommen hat. 
Bei den großen Weltausstellungen hat das Glas 
stets eine für Österreich ehrenvolle, manchmal 
eine führende Rolle gespielt. Eine alte Eigentümlichkeit der Herstellungs- 
weise und der Raffinierung ist aber trotz der industriellen Entwicklung 
diesen Erzeugnissen erhalten geblieben, die Stückarbeit und die Heimarbeit, 
die Einflußnahme von Kleinmeistern, von welchen die Arbeitskräfte und 
die Heimarbeiter direkt abhängen. 
Diese zahlreichen kleinen und großen Betriebe mit ihren mannigfaltigen 
Ausläufern stehen nun zumeist still. Der Weltkrieg hat mit vielen andern 
tiefgreifenden Störungen auch die Unterbrechung der Glaserzeugung der 
Hütten verursacht. Die Zentralstellen des Vertriebes, der Bestellungen, der 
Impulse für die zahlreichen Glasarbeiter sind nicht in der Lage, das unter- 
brochene Leben allein warm zu erhalten. 
Nun hat der Verband der nordböhmischen Glasindustriellen in I-Iaida- 
Steinschönau zu einer Hilfsaktion Anregung gegeben, zu deren Durch- 
führung der Minister für öffentliche Arbeiten Dr. Ottokar Trnka das Öster- 
reichische Museum beauftragte. Es wurde eine Ausstellung unter Mitwirkung 
der meisten Betriebe des genannten Bezirkes und anderer hervorragender 
österreichischer Glasfirrnen veranstaltet, welche den gegenwärtigen Hoch- 
stand der Glaserzeugung abspiegelt. Ministerialrat Haas vom Arbeits- 
ministerium, der Direktor des Österreichischen Museums und der Fachschul- 
direktor Strehblow in Haida haben in Verbindung mit den nordböhmischen und 
Wiener Industriellen eine bedeutungsvolle Glasschau geschaffen. Damit soll 
der Öffentlichkeit die Leistungsfähigkeit Österreichs auf diesem ausgedehnten 
Gebiet eindringlich und überzeugend vorgeführt werden, auf daß abgerissene 
Fäden wieder angeknüpft, neue Verbindungen geschaffen und so die vor- 
bereitenden Handlungen ermöglicht werden, die einem künftigen und allseits 
erhofften wirtschaftlichen Aufschwung zur Förderung nötig und dienlich sind. 
Dieser leitende Gesichtspunkt ergab der Materie gegenüber eine 
Stellungnahme, welche näher zu erklären ist. Vom Standpunkte strenger 
 
u
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.