MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 9)

Dem Bostoner Museum ist es zuerst auch nicht besser gegangen. Da 
die Geldmittel fehlten, war es vielfach auf geliehene Kunstwerke angewiesen. 
Seit dem ]ahre 1894 konnte aber durch reiche Schenkungen der eigene 
Besitz des Museums beinahe verdreifacht werden. 
Es sollen nun die wesentlichen Sammlungen des Bostoner Museums 
gewürdigt werden. Die ägyptische Kollektion kann sich an Reichhaltig- 
keit nicht mit der im Newyorker Metropolitan Museum messen, das 
bis jetzt zwölf große Räume mit ägyptischen Sammlungen gefüllt hat. 
Doch hat auch das Bostoner Museum wertvolle Werke. Besonders zu 
erwähnen ist die Königsstatue des Mykerinos Pyramiden-Tempels. Den 
Grund zu dieser Sammlung gab die C. Granville Way Collection, die 
dem Museum bereits im Jahre 1872 geschenkt wurde. Spätere Geschenke 
sowie die Beteiligung des Museums an verschiedenen Expeditionen 
haben die Sammlung so vermehrt, daß alle Epochen bis zur Zeit der 
Kopten und Moslems gut vertreten sind. Fünf Säle sind den Ägyptern 
gewidmet, darunter ein sehr großer, der die bedeutendsten Skulpturen 
enthält. Reichhaltiger ist die 
Abteilung der klassischen 
Skulpturen. In der Sammlung 
sind sehr wertvolle Stücke. 
Darunter ein dreiteiliges Relief 
aus dem Vjahrhundert. Ferner 
ein weiblicher Kopf von Chios 
(IV. Jahrhundert), ein Kopf 
des Homer, auch Terrakotten, 
unter diesen römischePorträte. 
Sodann zeigt die Sammlung 
Vasen, Bronzen, Kannen und 
Münzen. 
In historischer Ordnung 
sind die Räume gehalten, die 
den Gemälden gewidmet wur- 
den. Man hat nun, seit am 
3. Februar 1915 ein neuer Flü- 
gel des Museums eröffnet wur- 
de, genügend Raum bekom- 
men. In diesem Flügel, der 
von der Frau M. A. Evans 
zum Andenken an ihren ver- 
storbenen Gatten gestiftet wur- 
de, ist nun die ganze Gemälde- 
Ausstellung österreichischen Kunst- und Exportglaaes im Öster- Sammlung untgfggbfacht wQf- 
reichischen Museum. johann Oertel ä Co., Hnida. Entwurf - .. . 
der Fachschule in Haidn, durchschliüener durchscheinend derb In diesem Gebaude ist 
roter Überfang auch eine große Halle für Vor- 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.