MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 9)

wurden. Die früheren Künstler Amerikas hatten 
große Schwierigkeiten zu überwinden. Das Land 
bot für das Studium fast gar keine Gelegenheit, 
und Europa war nichtleicht zu erreichen. Immer- 
hin gab es schon während der Kolonialzeit ver- 
dienstvolle Porträtmaler. Die ersten waren Simbat 
 
Ausstellung 
österreichischen Kunst- 
und 
Exportglases im Österreichi- 
schen Museum. Karl Goldberg, 
Haida, Rubinrot: Glasmasse 
(Kunckelglas) 
vor seinem Aufenthalt in Europa gemalt 
wurden, geben einen guten Einblick in 
die amerikanische Gesellschaft vor der 
Im Bostoner Museum 
befindet sich das lebensvolle Bildnis von 
Samuel Adams, das Copley im Jahre 
r77z im Auftrage von John Hancock ge- 
Revolutionszeit. 
malt hat. 
und Blashburn. Einen be- 
sonderen Einfiuß errang 
dann Benjamin West, der 
seinen ersten Unterricht 
bei den Cherokee-India- 
nern empfangen hatte. 
Er war über Italien nach 
England gekommen, wo 
er nach Sir joshua Rey- 
nolds' Tod Präsident der 
königlichen Akademie 
wurde. Durch ihn kamen 
dann immer mehr junge 
amerikanische Künstler 
nach England, wo West 
ein besonderes Atelier, 
141 
 
Ausstellung österreichischen Kunst- 
und Exportglases im Österreichi- 
schen Museum. Karl Goldberg. Haida. 
Rubinrot: Glasmasse (Kunckelglas) 
seine „amerikanische Schule", für sie einrichtete. 
Ein Maler, der in Europa weniger bekannt 
wurde als West, 
aber als der be- 
deutendste dieser 
frühen amerikani- 
schenKünstlergel- 
tenkanmwarjohn 
Singleton Copley. 
Er hatte schon 
echte Kunstwer- 
ke geschaffen, als 
er zu West kam. 
Diese Bilder, die 
ÄILLJ" JÄ. 
 
Ausstellung österreichischen Kunst- und Expon- 
glases im Österreichischen Museum. Johann 
Oertel i! Co., Haida, Gebrauchsglas mit violet- 
tern Fuß, Entwurf der Fachschule in Haida
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.