MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 10)

 
in ziemlich unbekümmerterWei- 
se durch darüber modellierte 
Wolkenzüge und durch den 
weißen Ölanstrich verdeckt sind. 
Aus dieser Art der technischen 
Zusammensetzung ergibt sich 
auch die Komposition, die sich 
in eine Reihe „scheußlich ge- 
ballter Klumpen" von siegenden, 
mit den Lanzen zustoßenden 
Engeln und überwundenen Teu- 
feln gliedert. Die Mittellinie der 
Komposition ist durch die Fi- 
guren Gottvaters und des von 
tubenblasenden Putten umgebe- 
nen Erzengels Michael (in der 
Rüstung eines römischen Krie- 
gers), unten durch  alle über_ Abb. 35. Bruslbild einer Äbtissin, Hochrelief in weißem 
ragende Gestalt des geflügelten Wachs, deutsche Arbeit des XVII. Jahrhunderts 
Fürsten der Hölle gekennzeichnet. Die Verschlingungen der Glieder in den 
einzelnen Klumpen sind überaus künstlich und verwickelt und geben dem 
berühmten „Froschragou " Correggios an der Domkuppel in Parma nichts 
nach; im einzelnen linden sich auch derbe, hart ans Obszöne streifende 
Motive. 
Die interessante Arbeit stammt aus der Michaelskirche in Steyr und 
kam als Widmung des Steyrer Eisenhändlers Josef von Koller x846 ans 
Museum; ich vermute, daß wir darin das in langer Geduldarbeit ausgeführte 
Bildhauermeisterstück Johann Peter Schwanthalers des jüngeren vor uns 
haben; die stilistisch eingehende Begrün- 
dung dieser Vermutung würde jedoch hier 
zu weit führen. 
Eine Statuette des I-Ieilands an der 
Martersäule (Alabaster, Höhe 27 Zentimeter) 
steht dem Stile der von dem Laienbruder 
Martinian gefertigten Statuen in der Karme- 
literkirche in Linz, die um 1720 entstanden 
sind, nahe; doch wirkt die gewisse Koket- 
terie in der Seitenwendung des Dulderant- 
litzes und in der Zurschaustellung der ge- 
fesselten Hände schon völlig rokokomäßig, 
so daß die Figur um einige Jahrzehnte später 
angesetzt werden rnuß (Abb. 33). 
Zum Schlusse seien noch einige bemer- 
Abb. 36. Biusibild. 
Relief in farbigem Wachs, deutsch, um _ _ 
174m kenswerte Kleinplastlken aus der Ludolf- 
s. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.