MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 10)

Augen sind geöffnet, das I-Iaupthaar hängt auf dem 
Rücken und in zwei langen Locken nach vorne über die 
Achseln herab. Die Rippen des Brustkorbes sind in der 
bekannten typischen Weise angegeben; die Lenden 
umhüllt ein bis zum Knie reichendes Tuch mit wagrechter 
Gürtung und Vertikalstreifen vorne und an beiden Hüften 
(Bronzeguß, der Kopf vollrund, die Rückseite abgeflacht 
und gehöhlt; grüne Patina; Höhe I4 Zentimeter, Breite 
I2'5 Zentimeter). 
Eine kleine Bronzebüste des I-Ieilands (Sammlung 
Ludolf, Hohlguß, braune Patina, Höhe g'8 Zentimeter) 
zeigt einen ähnlichen Typus wie das von Braun, Samm- 
lung Guido von Rhö, Seite I3, abgebildete Brustbild, nur 
daß in unserem Falle das Antlitz ein wenig erhoben 
und der Mantel, der von den Schultern herabfällt, faltig 
behandelt erscheint (Abb. 2). Julius von Schlosser hat 
auf die Verwandtschaft des Büstchens der Sammlung 
von Rhb mit zwei Bron- 
zebrustbildern der Madon- 
na und des Jesusknaben 
in den Sammlungen des 
Allerhöchsten Kaiserhau- 
ses hingewiesen, die er 
dem F. Fiammingo zu- 
schreibt. Der hier festge- 
haltene Christustypus ist Abb. 2. r. rabmmibgbc), 
identisch mit jenem von B'o"'ebü:':ßer: d" 53'" 
Lionardo abgeleiteten Ty- 
pus, der als „Salvator" die Medaillen, Gnaden- 
" pfennige und so weiter seit Antonio Abondio 
beherrscht. 
Eine interessante Bronzebüste des XVIII. 
Jahrhunderts (Sammlung Ludolf, Gelbguß, der 
Kopf braun patiniert, Höhe 26'5 Zentimeter), 
die den Dorn Louis, Sohn des Königs Philipp V. 
von Spanien darstellt, ist in Italien erworben 
(Abb. 3). Eine Vergleichung der Züge der 
Büste mit einem von Viali gemalten und von 
Picart gestochenen Jugendbildnis (dessen Kennt- 
nis ich der Güte Herrn Dr. Haberditzls ver- 
danke) des elfjährigen Prinzen überzeugt von 
der Richtigkeit der alten Bezeichnung. Der 
Prinz ist im Harnisch, mit dem Hermelinman- 
 
Abb. 3. 
Bronzebüste Dorn Louis. Sohnes des _ _ 
KönigsPhilippV.vonspaniemum1730 tel und dem goldenen Vlies dargestellt; die
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.