MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 11)

von ihm beigebrachten Abbildung begnügt und so ist es zu erklären, daß 
in den letzten Jahrzehnten des vorigen Jahrhunderts in der Literatur über das 
Schwert nur Gemeinplätze zu lesen waren und daß die Abbildung, die schon 
bei Bock die Gestalt des Schwertes falsch wiedergab und im Detail über 
das Erhaltene hinausging, durch Nachzeichnen immer mehr entstellt wurde. 
Die Zeichnungen in A. Demmins „Kriegswaffen" und W. Böheims „Waffen- 
kunde" bieten abschreckende Beispiele der Entstellung dieses Bildes. Man 
besaß zwar eine mustergültige Aufnahme des Schwertgriffes imF.B.Mikovec' 
„Photographischen Album der böhmischen Altertümer" (Prag 1862; Heft 9, 
Taf. III), die durch einen kurzen, von F. Bock inspirierten Text begleitet 
wurde, diese ist aber wahrscheinlich in Vergessenheit geraten und man 
mußte mit Bocks Holzschnitt vorliebnehmen. 
Schon Bock hat auf die „romanischen Laubornamentationen, wie sie in 
der Frühzeit des XI. Jahrhunderts gang und gäbe waren", sowie auf die 
„bekannten Bandverschlingungen" und die auf dem Knauf und Parierstange 
zu sehenden „phantastischen Tiergestalten, die deutlich an die arabesken- 
artigen historisch figurierten Kapitäle des XI. Jahrhunderts erinnern", hin- 
gewiesen und auf die unleserlichen Überreste der „lateinischen Buchstaben" 
auf der Schwertklinge aufmerksam gemacht. B. Grueber" und alle, die später 
über das Schwert geschrieben haben, übernahmen Bocks Ausführungen, 
ohne sie einer Kritik zu unterziehen. 
Die Arbeiten der böhmischen Kunstforscher haben nichts Bedeutendes 
über das Schwert gebracht. J. L. Pfc reproduzierte anläßlich der retrospektiven 
Ausstellung in Prag im Jahre 1891 eine gute Abbildung des Schwertes und 
sprach die Meinung aus, daß das Ornament des Griffes irischen Charakter 
zeigt und die Entstehung des Schwertes in das ausgehende X. oder 
beginnende XI. Jahrhundert zu setzen ist." Eine genaue Beschreibung des 
Schwertes, die mit tadellosen Abbildungen versehen wurde, veröffentlichte 
der gelehrte Kanonikus des Prager Domes Dr. A. Podlaha in einem Aufsatze 
derPrager archäologischen Mitteilungen und konstatierte, daß das verwischte 
Ornament des Knaufes und der Abwehrstange zwei verschlungene Drachen- 
gestalten, die durch phantasievolle Bandverschlingungen umwickelt sind, in 
sich birgt."""' In der böhmischen Kunsttopographie hat Podlaha anläßlich 
der lnventarisierung des Prager Domschatzes die Beschreibung und 
Abbildung neuerlich gebracht-l- 
Die ungarische archäologische Literatur beschäftigte sich wiederholt 
mit dem Schwerte, welches, bevor es durch Anna, Schwester des Königs 
Stephan V., nach Prag verschleppt wurde, einen Bestandteil der ungarischen 
Kroninsignien bildete. Eine Abbildung des Schwertes nach der Reproduktion 
' Mitteilungen der k. k. Zentralkommission, XVIl (1871), „Die Kunst des Mittelalters in Böhmen", 
Seite XXXV. 
n In „Pamätky archeologicke a mfstopisnd" (Archäologische und topographische Mitteilungen) XV 
(1891), Seite 324. 
3'" XIX (1900), Seite 1525. 
1' Kunsttopographie ll, „Der Domschatz in Prag" (1903), Seite 16. Abb. 10, 11; eine andere Bearbeitung 
desselben Materials ist in der Publikation „Chrämovy poklad Sv. Vfta" (Prag 1913), Seite 194, zu finden.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.