MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 11)

au: 
aber wohl dem Künstler aus eigenem Antrieb oder auf Verlangen anderer 
hin und wieder kleine Änderungen angebracht erschienen sein, die er 
vernahm, ohne dies im Formenbuch mit zu bemerken. So fehlen in den 
abgebildeten Stücken zum Beispiel Hirsche und Rehe, die Kaendler aus- 
drücklich erwähnt, statt dessen sind ein Löwe und eine Schlange außer den 
Schafen und Fasanen mit am Sockel angebracht worden. 
Wo der von I-Iennicke bestellte Tafelaufsatz hingekommen ist, ver- 
mochte ich nicht festzustellen. In Wiederau, seiner einstigen Besitzung, 
war davon nichts mehr zu entdecken, und schon 1753 ist mit seinem Sohne 
Friedrich August sein Geschlecht wieder erloschen. 
Daß man in dem Exemplar des Berliner Sammlers, das mit der Beschrei- 
bung im Formenbuch noch am meisten übereinstimmt, ein Überbleibsel davon 
zu erblicken habe, möchte ich nicht annehmen, und zwar deshalb nicht, weil 
es unbemalt gelassen wurde, ich aber glaube, daß das an Hennicke ab- 
gelieferte Original farbig behandelt gewesen ist. Das Lemberger Exemplar 
dürfte nun wohl als eine spätere Bestellung anzusehen sein, bei der, um den 
Besteller gewissermaßen im alleinigen Besitz des Originals zu lassen, eine 
wesentliche Änderung vorgenommen wurde. Das war hier insofern geschehen, 
daß man statt des Reliefbildnisses Augusts III. eine mit dessen Wappen 
bemalte Kartusche angebracht hatte. 
Der Hennickesche Tafelaufsatz verdient nach mehreren Seiten hin 
unser besonderes Interesse. Er zeigt uns nicht nur ein bis dahin unbekanntes 
Werk Kaendlers, sondern zugleich ein vortreffliches Beispiel dafür, wie sich 
dieser große Künstler mit solchen eigentlich recht unkünstlerischen, aus 
schmeichlerischen Absichten heraus geborenen Gedanken seiner Besteller 
abzufinden vermochte. Denn Hennicke, der aus einem Nichts zu den höchsten 
Ehrenstellen emporgestiegen und erst kurz zuvor durch seinen das Reichs- 
vikariat führenden Herrn zum Grafen erhoben worden war, wollte mit einer 
solchen Bestellung doch vor allem seiner Dankbarkeit, seinen devoten Empfin- 
dungen diesem gegenüber Ausdruck verleihen. Sie sollte seinem Kurfürsten 
König August III. geheiligt sein, ihm damit ein Ehrendenkmal errichtet werden. 
In Ausführung dieses Planes griff er auf das Vorbild der alten Ägypter zurück, 
denn er wählte, wie diese es so häufig getan hatten, hierzu die Form eines 
mit Hieroglyphen geschmückten Obelisken, wobei indessen die Bilderschrift 
wohl nicht mehr inhaltlich, sondern rein dekorativ verwendet wurde. 
Dieser Gedanke erhielt nun aber nicht mehr im dauerhaften Stein und 
in riesigen Ausmessungen, sondern, entsprechend der ganz anders gearteten 
Zeit, in dem auf kleine Verhältnisse hindrängenden, zierlichen, aber zerbrech- 
lichen Porzellan Gestaltung. Aus dem mächtigen, einen Tempelbezirk 
beherrschenden Denkmal wurde ein niedliches Schmuckstück, das auf die 
Festtafel zu setzen bestimmt war. 
Mit der Ausführung dieser Aufgabe wurde nun Kaendler, Meißens 
größter Bildhauer, betraut, der ähnliche Gedanken seiner Besteller schon 
häufig und zur größten Zufriedenheit erledigt hatte.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.