MAK

Full text: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 12)

Kräftige Farbwirkungen sind auch 
hier erreichbar; insbesondere ein tiefes 
Grün und ein sattes Gelb, verbunden mit 
Schwarz und Manganviolett ergaben wir- 
kungsvollen Kontrast. 
Maßgebend für die satte Farben- 
gebung dieser Öfen der Renaissancezeit 
und des späten Mittelalters bleibt immer 
die kräftige tiefe Farbenstimmung der 
Räume, für welche sie bestimmt waren. 
In die warmen, braunen Flächen getäfel- 
ter Stuben oder neben die Stoff- und 
Ledertapeten mit Goldpressungen und 
stark farbiger Flächenmusterung stimm- 
ten nur wieder satte Kachelfarben. Wo 
eine einzige Farbe den ganzen Ofen 
beherrscht, ist sie in der Regel kräftig 
und tief, dann bringt durch Glanzwirkun- 
gen der metallischen Glasur die plasti- 
sche Gliederung Leben und Bewegung 
hervor. 
Ganz anders wird die Raumstim- 
mung mit dem Ende des XVII. Jahrhun- 
derts. Aus der Farbenvielfältigkeit, der 
Polychromie der Renaissancezeit ent- 
wickelt sich allmählich das Vorwiegen 
einer Isochromie, einer Farbeneinheit- 
lichkeit, die im XVIII. Jahrhundert die 
ganze Innenarchitektur beherrschte, und 
zwar überall dort, wo der Architekt die 
tonangebende Rolle spielte. Das Zunft- 
wesen, das Vorherrschen von Einzelbe- 
trieben tritt immer mehr zurück hinter 
den Leistungen, welche von der Zentral- 
stelle, dem entwerfenden Baukünster, geleitet und beeintlußt werden. S0 
wird auch der Ofen immer mehr dem Gedanken der Raumgestaltung unter- 
geordnet. Seine Form ist nicht mehr von handwerklichen Bedingungen vor- 
wiegend bestimmt. Die einzelne Kachel verliert immer mehr an Bedeutung. 
Nun wird der Gesamtumriß, die Silhouette gut abgestimmt und als ein 
-Ganzes behandelt. Der pyramidale Aufbau wird bevorzugt, die Farbe von 
der Wandfarbe abhängig gemacht. Neben Hguralen Gobelins und chinesischen 
Motiven der Wandbespannung wird wohl auch eine gewisse Buntfarbigkeit 
(durch Bemalung und Vergoldung) dem Ofen gegönnt. Im allgemeinen wird 
seine Färbung immer zarter und heller, endlich wird das reine Weiß sogar 
Ofen im Stift zu Spital am Pyrhn
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.