MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 12)

4„ 
manche Anregung zu holen. So bleibt das Studium der Kamin- und Ofen- 
gestaltung ein nützliches und fruchtbringendes auch für den modernen 
Raumkünstler. 
KRIEGSGEDENKMÜNZEN so- VON JULIUS 
LEISCHING-BRUNN a- 
O schwer die Künstler im allgemeinen unter dem 
Weltkrieg zu leiden haben, die Medailleure konn- 
ten sich nicht über ihn beklagen. Die eherne Zeit, 
die nicht Muße und Mittel gewährt, große Aufträge 
zu bewältigen, sucht zunächst in Eisen und Erz 
ein Erinnerungsbild festzuhalten. So heute wie 
einst. Denn zu allen Zeiten sind große Ereignisse 
der Weltgeschichte und ihre Namensträger, kraft- 
voll vortretende Persönlichkeiten, deren Taten 
unvergeßlich bleiben, in der unscheinbaren Schau- 
münze verewigt worden. Wenn man hoffen darf 
und auch schon die Anläufe dazu sieht, daß wir heute hinter früheren Ge- 
schlechtern nicht zurückstehen wollen, so genügt der Hinweis auf die Zeit 
der Befreiungskämpfe vor hundert Jahren. 
Der Sturm der Napoleonischen Kriege hatte in die dahinsiechende Münz- 
kunst neuen Odem geblasen. Fehlte es auch an privaten Aufträgen, die in der 
Renaissance diesem Kunstzweig zur Blüte verholfen hatten, so trat jetzt mehr 
als früher die amtliche Bestellung in die Bresche. Es war das Verdienst des 
k. k. I-Iauptmünzamtes in Wien, daß es die tüchtigsten Kräfte heranzuziehen 
und festzuhalten wußte. Viele der Stempel von den Kriegsgedenkmünzen 
des beginnenden XIX. Jahrhunderts findet man noch in der zu wenig 
gekannten Sammlung des k. k. Hauptmünzamtes, über die ein umfangreiches, 
ausführlich beschreibendes Verzeichnis vorliegt (Katalog der Münzen- und 
Medaillen-StempelSammlung, Wien 1901-1908). Der vierte, wertvolle Band, 
von Fiala, Müller und Raudnitz verfaßt, bringt in einer aktenmäßig belegten 
Schilderung der Geschichte der österreichischen Stempelschneider auch 
Hinweise auf jene. die nicht im Dienst der kaiserlichen Münzämter standen, 
sofern sich Arbeiten ihrer Hand in der genannten Sammlung befinden. So 
gewinnt man da immerhin einen umfassenden Überblick, gerade auch über 
die hier einschlägigen Arbeiten. 
Es kennzeichnet die Napoleonische Zeit, daß jenen kleinsten Kunst- 
denkmälem alles Intime fehlt. Es überwiegen Bildnisse und Allegorien auf 
Staatsaktionen, handelt es sich doch zumeist nur um hochstehende Persön- 
lichkeiten, Auszeichnungen und Preise. Die Rückseite der Schau- und Gedenk- 
münzen beschränkt sich deshalb oft auf Sprüche und Namen. Die Belebung 
durch beziehungsreiche figürliche Darstellungen macht Schwierigkeiten. 

	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.