MAK

Volltext: Monatszeitschrift XVIII (1915 / Heft 12)

Academie Preise erhalten, ist in der Architecturs- Landschafts- Heraltik und 
Verzierungskunde, wie auch im Münz- und Medaillenprägen bewandert und 
verfertigt alle Alphabete und sonstigen Einrichtungs-Punzen kunstmäßig." 
Von derI-Iauptsache, seiner besonderen Begabung und Betätigung im 
Bildnisfache, ist darin merkwürdigerweise gar keine Erwähnung getan, 
trotzdem die Stempelsammlung des k. k. Hauptmünzamtes selbst eine Reihe 
von Bildnisschaumünzen Heubergers besitzt, so jene von „ALEXANDER I. 
RUTI-IENORVM AVTOCRATOR" von 1814. 
Im Wiener Hofmuseum ist unter anderm die ungemein lebendige 
Bildnismünze auf Friedrich Wilhelm III. von Preußen; dann die schöne 
Denkmünze der Grazer Universität, 1827 anläßlich der Wiedereröffnung 
geprägt, mit drei anmutigen Griechinnen als Vertreterinnen der weltlichen 
Fakultäten, sowie diesen verwandt die leierspielende Muse auf der Ehren- 
münze der philharmonischen Akademie von Laibach (1821). Woraus zu 
ersehen, daß I-Ieuberger seine Kunst nicht bloß auf den Krieg eingestellt 
hatte. Im Jahre 1839 ist I-Ieuberger gestorben. 
Neben Würth, Harnisch, Karl, Detler, I-Ieuberger gab es noch eine 
Reihe anderer Wiener Medailleure, die im Dienste der Kriegsbegeisterung 
standen. Da hat Franz Stuckhart - 1781 in Tyrnau geboren, seit 179g 
Graveurdiurnist in Wien, dann in Prag- auf die Verbündeten im Jahre 1814 
eine Schaumünze gearbeitet, "deren seltsame Geschichte Domanig erwähnt 
hat. Das Stück zeigt auf der vielgestaltigen Vorderseite einen Genius mit 
den Brustbildern der drei Fürsten, dann Knaben mit dem Brustbilde 
Metternichs, einen Flußgott und Waffen; es scheint aber nie geprägt 
worden zu sein. Das Wiener Hofmuseum besitzt zwar eine Ausprägung 
davon, aber mit dem Namen Endletsberger. Dieser, „ein Silberarbeiter und 
k. k. Münzgraveur in Wien, Windmühl 20", scheint nämlich die Stanze 
Stuckharts in seine Hand gebracht, dessen Namen mit der richtigen 
Jahreszahl 1814 beseitigt und eine neue Rückseite hinzugefügt zu haben, 
auf der sein eigener Name den Anschein erwecken soll, als hätte er auch 
die Vorderseite entworfen. In der bunten Folge der Stuckhartschen Münzen 
sind auch noch mehrere andere den Zeitereignissen gewidmet: der Schlacht 
bei Waterloo mit den Brustbildern Blüchers und Wellingtons, zu Napoleons 
Vermählung und der Geburt des Herzogs von Reichstadt, auf die Fürsten 
Schwarzenberg und Metternich und auch wieder zu der Rückkehr Pius VII. 
aus der französischen Gefangenschaft. Einige seiner Arbeiten hat er 
gemeinsam mit dem ihm verwandten Obergraveur der Mailänder und 
Prager Münzstätte Anton Guillemard durchgeführt. Allein hat der letztere 
im Jahre 1801 eine Schaumünze auf Erzherzog Karl als den Retter Böhmens 
geprägt. Stuckhart ist 1816 freiwillig aus den österreichischen Diensten 
ausgetreten und Graveur an der polnischen Münze in Warschau geworden. 
Auf den Pariser Frieden des Jahres 1814 hat auch Laurenz Pönninger, 
der späterhin (1836) erster Münzgraveur am Wiener I-Iauptmünzamt wurde, 
einen Stempel geschnitten, mit der Friedensgöttin auf dem Erdball.
	        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzerin, sehr geehrter Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.